Christian Monterroso, INGUAT
Guatemala

Guatemala

Viele Reisende mit Lateinamerika-Erfahrung halten Guatemala für das schönste Land Mittelamerikas. Obwohl es wirklich klein ist, besticht es mit einer unglaublichen landschaftlichen Vielfalt: Vulkanische Bergwelten, stille Bergseen und eine äußerst reiche Tier- und Pflanzenwelt. Auch die geringe Teilnehmerzahl, ab der wir unsere Gruppenreisen durchführen, zahlt sich bei einem so interessanten Land besonders aus.

Guatemala ist das einzige Land Mittelamerikas mit einer größtenteils indigenen Bevölkerung. Sie sollten sich also nicht nur den Überresten des untergegangenen Mayareiches widmen, sondern sich auch vom farbenfrohen Alltag und der Kultur der Nachfahren der Mayas beeindrucken lassen. Ein Paradies für Wanderer und Naturliebhaber, oder wenn Sie einfach nur vor atemberaubender Kulisse entspannen wollen, ist der Lago Atitlán. Das klare blaue Wasser, umrandet von (ersteigbaren) Vulkanen, hat schon viele Besucher verführt, sich für längere Zeit dort niederzulassen. Eine weitere „Pilgerstätte“ Guatemalas liegt mitten im Urwald des Nordens, eine der Hauptstätten der Welt der Mayas, die lange vor dem Eintreffen der Conquistadores im 16. Jahrhundert verlassen wurde: Tikal. Und natürlich erfreuen sich Kulturbegeisterte an den charaktervollen Kolonialbauten der guatemaltekischen Städte, insbesondere in Antigua Guatemala.

Die Republik Guatemala liegt ganz im Norden von Mittelamerika auf einer Fläche von insgesamt 108.889 m² und wird im Westen und Norden von Mexiko, im Osten von Belize und Honduras sowie der Karibik, im Süden von El Salvador sowie dem Pazifik umgeben. Guatemala hat insgesamt ca. 13.344.770 Einwohner (Stand 2018), die aus 22 ethnischen Gruppen bestehen wovon die Maya und Ladino die größten sind.


 

Weitere Reiseinfos zu Guatemala

Guatemala lässt sich ganzjährig bereisen und weist zwei Jahreszeiten auf. Die Regenzeit von Mai bis Oktober und die Trockenzeit von November bis April. Allgemein gesagt, ist Guatemala ein Land der Tropen, lässt sich allerdings in drei Klimazonen einteilen:

Die „tierra caliente“ ist das nördliche Tiefland, sowie die Pazifik – und Karibikküste. Hier herrscht eine Jahrestemperatur von 26°C und oftmals eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 90%. Deshalb findet sich hier, in ca. 800 m Höhe, die typische Vegetation des immergrünen und immerfeuchten Regenwaldes mit bis zu 50 m hohen Urlwaldriesen. Die „tierra caliente“ ist auch die Klimazone, in der sich die Maya angesiedelt haben.

In einer Höhe von 1.800 m herrscht die gemäßigte Zone und die sogenannte „tierra templada“. Mit angenehmen Temperaturen zwischen 16 – 23°C reift hier der berühmte Kaffee Guatemalas.

Die kälteste Klimazone ist die „tierra fria“, die bis zu 3.000 m ansteigt. Hier leben die meisten Guatemalteken und unter ihnen auch die indianischen Bauern. Wie der Name bereits verrät, ist es hier kühler als in den anderen Klimazonen. Mit Temperaturen unter 15°C muss gerechnet werden und abends sollte man immer einen Pullover, oder eine Jacke dabei haben.

Als Tourist können Sie für 90 Tage mit einem gültigen Reisepass, der nach Ausreise noch mindestens drei Monate Gültigkeit besitzt, einreisen.

Für Europäer sind keine Impfungen vorgeschrieben, Impfungen gegen Hepatitis A und Typhus können erwogen werden. Malariarisiko besteht nur in den Gebieten Guatemalas unterhalb von 1.500 m. Nehmen Sie daher am besten Malariaprophylaxe mit, wenn Sie diese Regionen auf Ihrer Reise nicht auslassen wollen. Vor der Reise empfehlen wir den Besuch eines Reisemediziners oder einer Beratungsstelle für Tropenmedizin.

Das offizielle Geldmittel Guatemalas ist der Quetzal, der wiederum 100 Centavos entspricht. Der Tausch von Fremdwährungen funktioniert am besten, wenn Sie US-Dollar in Form von Banknoten mitführen. Größere Hotels akzeptieren auch Kreditkarten. An einigen wenigen Geldautomaten (MAESTRO) können Sie auch mit Ihrer EC-Karte Geld abheben.

Eine Mischung aus US-Dollar (kleine Scheine), Landeswährung und Kartenzahlung hat sich bewährt. Es empfiehlt sich als Notgroschen einige US – Dollar in bar dabei zu haben.

Kreditkarten, EC-Karten – Kreditkarten werden von größeren Hotels und gehobenen Restaurants angenommen. Auch an Bankautomaten können Sie so Bargeld bekommen, häufig ist jedoch der Einsatz der EC-Karte hier günstiger (auf das CIRRUS- oder MAESTRO-Zeichen achten). Nähere Auskünfte hierzu erteilt Ihre Bank.

Das Preisniveau in Guatemala liegt unter dem europäischen.

In Guatemala müssen Sie die Uhr sieben Stunden zurückdrehen, während der Sommerzeit in Mitteleuropa sogar um acht Stunden.

Die Reise zwischen Frankfurt/Main und Guatemala-Stadt dauert je nach Verbindung mindestens 16 Stunden reine Flugzeit.

Spanisch ist die Amtssprache in Guatemala. Doch rund 40% der Guatemalteken sprechen nur gebrochen Spanisch. Die indigene Bevölkerung beherrscht als Muttersprache zumeist eine der 21 indigenen Sprachen in Guatemala. Am bedeutendsten darunter ist das Quiché mit rund 2 Millionen Sprechern. Mit Spanisch kommen Sie als Tourist allerdings am Besten durch Guatemala. Auch Englisch wird mittlerweile in weiten Teilen der touristischen Regionen gesprochen.

Einige Grundregeln sind leicht zu beachten und lassen häufig erst gar keinen Ärger aufkommen:

Guatemala ist ein Land sozialer und kultureller Kontraste. Seien Sie sensibel und tragen Sie Ihren Reichtum nicht zur Schau. Auch wenn es Ihnen vielleicht gar nicht auffällt, bereits die Digitalkamera oder Ihr Handy wecken Begehrlichkeiten. Wichtige Dokumente wie der Reisepass oder ihr Reisebudget gehören in den Hotelsafe. Führen Sie nicht Ihr gesamtes Geld bei sich. Einen Geldgürtel und weitere „Verstecke“ bekommen Sie im Fachhandel. Achten Sie auf Ihre Koffer und Taschen. Lassen Sie sie niemals aus den Augen oder unbedacht neben sich stehen.

Bei all dem gilt: Guatemala ist ein gastfreundliches Land. Viele Guatemalteken sind auf Touristen eingestellt und gehen bloß ihrem Geschäft nach. Seien Sie ein respektvoller Partner!

Die Stromspannung beträgt 110 V. Es empfiehlt sich, einen Adapter mitzunehmen, da es vier Steckertypen gibt. Das zwei – bzw. dreipolige Steckersystem, das Commonwealth-Steckersystem und das AS 3112 Steckersystem.

Möchten Sie ihr Handy mitnehmen, muss es über Triband-Technologie verfügen. Gespräche von und nach Europa im Mobilfunk sind jedoch recht teuer.

Guatemala besitzt in den touristischen Gegenden weitgehend Internetcafés. Drahtloser Internetzugang (Wi-Fi) ist in den besseren Hotels, Restaurants, Cafés und an größeren Flughäfen sehr verbreitet.

Drei großen Straßen durchziehen das Land: Die Panamericana CA1 führt von Mexiko kommend (La Mesilla) durch das Hochland von Guatemala über die Hauptstadt bis zur Grenze El Salvadors. Die Carretera al Pacifico CA2 verbindet, ebenfalls von Mexiko kommend, die südlichen Küstenstädte Guatemalas bis zur Grenze zu El Salvador. Die dritte große Verbindung ist die Carretera del Atlantico CA9, die den Pazifik über die Hauptstadt durch das große Motoguatal mit dem Atlantik verbindet.

Auch der öffentliche Bus ist bei den Einheimischen sehr beliebt, da er sie in alle Ecken des Landes bringt. Diese Busse empfehlen wir aber nur erfahrenen Reisenden mit Spanisch-Kenntnissen. Eine Eisenbahnstrecke gibt es nicht mehr.

Der gesamte Flugverkehr in Guatemala läuft über den internationalen Flughafen in Guatemala Stadt. Nur selten wird der Flughafen in Flores angeflogen.

Guatemala besitzt mehrere Nationalparks. Der bekannteste ist wohl der Nationalpark von Tikal in El Petén. Dort steht eine der größten Mayastätten der präkolumbianischen Mayakultur. Auch Río Dulce in Izabal ist einer der berühmtesten Nationalparks in Guatemala und definitiv einen Besuch wert.

In besseren Restaurants ist das Trinkgeld häufig schon in der Rechnung inkludiert und extra ausgewiesen. Falls dem nicht so ist, dann werden ca. 10% Trinkgeld erwartet. Taxifahrer, Zimmermädchen und andere Dienstleister freuen sich ebenfalls über einen kleinen Obolus. Sie sind aber nicht verpflichtet, Trinkgeld zu geben. Es ist eine freiwillige Wertschätzung des erbrachten Service.

In Guatemala wird vor allem auf Märkten über den Preis verhandelt. Das Feilschen gehört hier zum Marktalltag.

Die guatemaltekische Küche ist relativ einfach und besteht meist nur aus heimischen Zutaten. So auch eins der berühmtesten Gerichte des Landes, Tamales. Der im Bananenblatt gekochte Maiskuchen ist vor allem an Weihnachten und Geburtstagen beliebt und in süßer sowie salziger Form erhältlich.

Ebenfalls typisch sind Frijoles. Das sind Bohnen, die in allen Formen und Farben, zu allen Tageszeiten gegessen werden.

Die wichtigsten Grundnahrungsmittel sind Kartoffeln und Mais, die es in den unterschiedlichsten Sorten gibt sowie Reis. Diese werden oft gemeinsam als Beilagen serviert. Vor allem aus Mais gefertigte Tortillas sind von einer Mahlzeit nicht wegzudenken. Diese ersetzen sozusagen unser Brot.

Da in Guatemala sehr viele tropische Früchte angebaut werden, sollte man sich die Chance nicht entgehen lassen, diese zu probieren. Je nach Saison gibt es erntefrische Papayas, Mangos, Ananas oder die Passionsfrucht. Überall in den touristischen Orten können Sie kleine Tütchen voll frischem Obst kaufen (ca. 50 Cent pro Tüte).

Getrunken wird neben Kaffee auch Tee, vor allem der Schwarztee. Doch auch die sogenannten „Licuados“ – eine Art Smoothie – werden immer berühmter. Egal, ob mit Wasser und Erdbeere, Milch und Mango oder Joghurt mit Papaya gemischt.
Das Nationalgetränk ist der „Quetzalteca“. Ein hochprozentiger Zuckerrohrschnaps, den man mit normalen Softdrinks mischen kann.

Einheimische Biere sind sehr verbreitet in Guatemala. Am bekanntesten ist die Marke Gallo. Ein ganz besonderes Getränk ist die „Michelada“. Das ist eine Biermischung, die zu einer Hälfte aus Bier und zur anderen Hälfte aus einem Mix aus Salz, Limettensaft und Tabasco – oder einer anderen Chilisauce besteht.

Leitungswasser trinken – Es wird dringend empfohlen, zu keinem Zeitpunkt Wasser aus dem Wasserhahn zu trinken. Wasser in Flaschen ist billig und leicht zu finden, und auch die meisten Guatemalteken trinken nicht aus dem Wasserhahn. Einige Menschen entscheiden sich auch dafür, ihre Zähne mit Wasser aus der Flasche zu putzen. Es gibt auch wiederbefüllbare Trinkflaschen mit eingebautem Wasserfilter, mit der Sie sogar das Leitungswasser bedenkenlos trinken können.

Bargeldlos reisen – In Guatemala kann es abseits der großen Städte ohne Bargeld problematisch werden.

Toilettenpapier – Außer in sehr guten Hotels sollten Sie kein Toilettenpapier in die Toilette werfen. Die Abflussrohre sind zu eng und der Wasserdruck zu niedrig. Sie produzieren in der Regel nur eine Verstopfung. Neben den Toiletten steht immer ein Abfalleimer.

Belletristik
Miguel Ángel Asturias: Sturm Luchterhand, und Der Grüne Papst (Nobelpreis)
Manuel Girón: Frischer Wind
Augusto Monterroso: Reif sein ist alles und der Rest ist Schweigen
Rodrigo Rey Rosa: Die verlorene Rache

Sachbücher
Andreas Boueke: Guatemala- Journalistische Streifzüge
Rigoberta Menchú: Die Klage der Erde
UNICEF: Guatemala, der Krieg der Kinder

Sonstiges
Bildband – Vince Heptig: Mayan Struffle. Portrait of a Guatemalan People in Danger
Legenden – Miguel Angel Asturias: Legenden aus Guatemala

Allgemeiner Notruf/Polizei 110
Feuerwehr 123
Unfallrettung 120
Vorwahl: +502

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Guatemala
Avenida La Reforma 9-55
Zona 10, Ciudad de Guatemala
Tel. (0052) 2364 6700
https://guatemala.diplo.de/gt-de

Schweizer Botschaft in Guatemala
16 Calle 0-55
Zona 10, Ciudad de Guatemala
Tel. (0052) +502 2 367 55 20
https://www.eda.admin.ch/guatemala

Österreichische Botschaft in Guatemala
Vista Hermosa 25-19
Zona 15, Ciudad de Guatemala
Tel. (0052) 2332 1506
https://www.botschaft-konsulat.com/at/vertretung/2500/Osterreich-in-Guatemala-Stadt


 


Persönliche Reiseberatung

América Andina
GmbH & Co. KG

Bernhardstr. 6–8
48153 Münster

Routenplaner
Wir sind für Sie erreichbar.

Mo. – Fr.: 09.30 – 18.00 Uhr
Tel.: +49 (0) 251 289 19 40

E-Mail: info@america-andina.de

Kontakt

América Andina Newsletter

Aktuelle Informationen immer zuerst erhalten!

Newsletter abonnieren