América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika
América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika wurde vom Forum Anders Reisen zertifizeirt. América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika ist CSR (CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY) zertifiziert. atmosfair - nachdenken - klimabewusst reisen

Dominikanische Republik Reiseinfo

Die Dominikanische Republik nimmt den östlichen Teil der Insel Hispaniola zwischen Atlantik und Karibik ein. Im Osten grenzt der Staat an Haiti. Vor allem weiße Traumstrände – 1600 Kilometer Küste bietet der Insel-Staat – kristallklares Meer und das allgegenwärtige karibische Lebensgefühl locken zahlreiche Pauschaltouristen auf die Insel der Großen Antillen. Aber die Dominikanische Republik bietet so viel mehr!  Die Vielfalt und Schönheit des Landes ist wahrlich beeindruckend: So zählen mehr als 30 Prozent der Landesfläche zu verschiedenen Naturschutzgebieten. Ertragreiche Plantagen (Zitrus, Tabak, Kakao und Kaffee) wechseln sich mit Gebirge, der steinig-trockenen Heimat von Kakteen und Agaven sowie grün-sprießender Urwaldvegetation ab. Die quirlige Millionenstadt Santo Domingo ist die älteste von Europäern gegründete Stadt der Neuen Welt. Dort wurde die erste Kathedrale errichtet und das erste Krankenhaus gebaut. Seit 1990 ist die historische Altstadt UNESCO-Weltkulturerbe der Menschheit.

Von dort geht es durch herrliche Landschaften mit rauschenden Flüssen und sich im Wind wiegenden Palmen vorbei an riesigen Zuckerrohrfeldern und dominikanischen Dörfern zu Piraten-Schlupfwinkeln, weißen Sandstränden und in die Cordillera Central, deren höchster Berg mit 3.098 Metern der Pico Duarte ist. Seine Besteigung gilt als die absolute Krönung einer Karibik-Reise. Überhaupt kommen in der Bergwelt Wanderfreunde auf ihre Kosten. Hier ist das Klima frühlingshaft und erquickend und die Gegend ist für Abenteuersportler ein kleines Paradies.

Die Halbinsel Samaná verführt nicht nur mit tropischen Traumstränden in versteckten Buchten, sondern ist einer der wenigen Orte auf der Welt, an dem man Walkälber mit ihren Müttern beobachten kann. Jedes Jahr von Januar bis Ende März kommen Buckelwale in die warmen und geschützten Küstengewässer zur Paarung und Geburt der Walkälber.

Das Tropenparadies Dominikanische Republik hat eine natürliche, authentische und verträumte Seite, das die Pauschaltouristen der Dom Rep nur selten zu sehen bekommen.


 

Weitere Reiseinfos zu Dominikanische Republik Reiseinfo

Die Dominikansiche Republik kann ganzjährig bereist werden. Es gibt allerdings zwei Jahreszeiten, eine Regenzeit zwischen Juni und Oktober und eine Trockenzeit von November bis Mai. In der Regenzeit ist es in allen Regionen der Insel sehr heiß mit einer hohen Luftfeuchtigkeit, von knapp 90 %. In den Wintermonaten hingegen sinken die Temperaturen etwas, dafür aber auch die Luftfeuchtigkeit.

An der Nordküste setzt die Regenzeit allerdings etwas später ein. Dort wird es in den Monaten Oktober und November etwas regnerisch.

Als Tourist können Sie für 90 Tage mit einem Reisepass, der nach Ausreise noch mindestens drei Monate Gültigkeit besitzt, einreisen. Bei der Einreise muss eine Touristenkarte für 10,- US-$ gekauft werden, die 30 Tage gültig ist, sowie in der Regel das Hin- und Rückflugticket vorgelegt werden. Bei einem touristischen Aufenthalt von mehr als 30 Tagen muss beim zuständigen Ausländeramt eine gebührenpflichtige Verlängerung (bis zu 90 Tage) beantragt werden

Es gibt keine verpflichtenden Impfungen für die Dominikanische Republik– dennoch gibt es einige, zu denen zu raten ist. Dazu gehören Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus, Tollwut und ggf. Cholera.

In der Dominikanischen Republik wird der Dominikanische Peso verwendet. Wir empfehlen, US-Dollar in bar mitzuführen, aber auch internationale Kreditkarten werden meist akzeptiert. EC – Karten und Reiseschecks werden nur selten akzeptiert.

Die Stromspannung in der Dominikanischen Republik beträgt 110 Volt. Einen Adapter für elektrische Geräte sollten Sie unbedingt mitnehmen, wenn Sie diese vor Ort nutzen wollen.

Der Zeitunterschied beträgt gegenüber der MEZ 5 bzw. 6 Stunden.