© Vision21 – www.vision21.de

América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika
América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika wurde vom Forum Anders Reisen zertifizeirt. América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika ist CSR (CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY) zertifiziert. atmosfair - nachdenken - klimabewusst reisen
zurück

Individualreise zu den Höhepunkten Süd-Perus

Lima, Islas Ballestas, Nazca, Arequipa, Colca, Titicaca, Cusco

  • Drucken

Highlights:

  • „Klein-Galápagos“ Islas Ballestas
  • Städte Lima, Arequipa, Cusco
  • Colca-Canyon
  • Schwimmende Inseln auf dem Titicacasee
  • Indigener Markt von Pisaq
  • Machu Picchu
Weberinnen am Titicaca-See in Peru

Reisebeschreibung

Magisch und unglaublich vielfältig sind die Eindrücke, die Sie im Gepäck mit nach Hause nehmen werden, wenn Sie von dieser 16-tägigen Rundreise durch Peru den Heimflug antreten. Seien Sie froh, dass für Bilder im Kopf am Flughafen kein Übergewicht berechnet wird!

Sehenswerte Städte, wie Perus Hauptstadt Lima und die „weiße Stadt“ Arequipa bilden zwischen mystischen Orten wie Machu Picchu und den rätselhaften Scharrbildern von Nazca bodenständige Fakten. Das einsame Andenhochland und der Altiplano bringen Sie auf die Erde zurück. Und doch lassen Sie sich bestimmt gerne dorthin bringen, wo die Sonne an einem Felsen festgebunden sein soll (Pisaq) oder die Inka einst all ihre Macht in riesigen Tempel-Anlagen demonstrierten und feierten (Cusco). Ruinen und Ausgrabungsstätten zeugen noch heute von der Größe des damaligen Imperiums.

Wackelig ist der Untergrund, auf dem die Uro-Indianer am Titicacasee seit Urzeiten ihre Hütten errichten – es sind schwimmende Inseln aus Schilf. Unvorstellbar für denjenigen, der es nicht mit eigenen Augen gesehen hat. Apropos Augen: Halten Sie sie stets offen, um zum Beispiel im größten Cayon der Welt, der Colca Canyon, den größten flugfähigen Vogel der Welt, den Kondor, beim Gleitflug zu erleben. Oder um vor den Ballestas-Inseln Robben und Pinguine in ihrem nassen Element vor die Kamera-Linse zu bekommen. Kommen Sie mit auf eine Reise voller Magie.

Reiseablauf

1

1. Tag: Willkommen in Perus Hauptstadt Lima!

Nach Ihrer individuellen Anreise nach Lima werden Sie am internationalen Flughafen Jorge Chávez in der peruanischen Hauptstadt in Empfang genommen. Es folgt eine Fahrt durch die kontrastreiche Millionenmetropole, die mit Abstand größte Stadt Perus. Knapp 6,5 Millionen Menschen leben hier. Ankunft in Ihrem Hotel.

 
2

2. Tag: Lima, wo koloniales Erbe und moderne Gegenwart aufeinander treffen

Auf den Spuren der Kolonialzeit besichtigen Sie das historische Zentrum Limas, das 1991 von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt worden ist. Sie tauchen ein in die belebten Altstadtgassen, wo das Zusammenspiel barocker Kirchen, altehrwürdiger Herrenhäuser mit ausladenden holzgeschnitzten Balkonen und aufwendig restaurierten Fassaden Ihnen von Pracht und Macht des einstigen spanischen Kolonialreichs erzählen. Anschließend bewundern Sie im Museo de Larco die vielfältigen Textil- und Keramikarbeiten der alten peruanischen Kulturen. Der Rest des Tages steht Ihnen für eigene Entdeckungen zur Verfügung.

 
3

3. Tag: Fahrt im öffentlichen Bus nach Paracas

Heute werden Sie den öffentlichen Bus zur Halbinsel Paracas nehmen. Dazu werden Sie am Morgen vom Hotel abgeholt und zur Busstation gebracht. Die Halbinsel liegt etwa 300 Kilometer südlich von Lima. Ihr vorgelagert sind die bekannten Ballestas-Inseln, eine kleine Felsengruppe, die die Heimat von Pelzrobben, Seehunden, Kormoranen, Tölpeln, Pelikanen und Humboldt-Pinguinen bildet. Die Fahrt führt durch karge Landschaft. Aber freuen Sie sich schon auf morgen, wenn Sie zu dem Tierparadies übersetzen. In Paracas angekommen, werden Sie vom Busbahnhof zu Ihrem Hotel in Paracas gefahren.

 
4

4. Tag: Tierparadies Islas Ballestas - Nazca: Rätselhafte Scharrbilder im Wüstensand

Nach dem Frühstück geht’s los. Von Paracas aus nehmen Sie ein Boot, das Sie ganz in die Nähe der Ballestas-Inseln bringt. Sie umrunden die Inseln, um die verschiedenen Tiere zu beobachten. Halten Sie die Augen offen, um Robben, Kormorane, Tölpel, Pelikane und Humboldt-Pinguine zu entdecken. Oft paddeln kleine Robbenkinder nahe am Boot entlang. Auch die possierlichen Pinguine lassen sich vom Boot aus gut fotografieren. Ein Guide informiert Sie während der Fahrt über die Besonderheiten des Lebensaums Ballestas-Inseln.

Von Paracas aus geht es im Bus weiter auf der Panamericana gen Süden. Ihr Ziel ist Nazca, wo sich die weltberühmten riesigen Scharrbilder befinden, die einst vom Volk der Nazca (1300 n.Chr.) und ihren Vorfahren in den Wüstenboden gekratzt wurden. Die Linien von Nazca gelten als eines der größten Mysterien der Archäologie. Bis heute sind sich die Forscher nicht einig darüber, welchen Zwecken die Linien einst dienten – und wie genau sie entstanden sind. Denn erschließen tun sich die riesigen Darstellungen erst aus der Vogelperspektive. Die Mathematikerin Maria Reiche trug durch ihre unermüdlichen Vermessungs- und Freilegungsarbeiten maßgeblich zum Schutz der Geoglyphen bei. Neben diesen Scharrbildern hinterließen die Nazca in dieser Region zudem faszinierende Keramik- und Textilobjekte. Sobald Sie den Busbahnhof von Nazca erreicht haben, werden zu Ihrem Hotel gefahren.

 
5

5. Tag: Von der Wüste zur „Weißen Stadt“ Arequipa

Durch Wüstenregionen und Fluss-Oasen fahrend, nehmen Sie im öffentlichen Bus Kurs auf Arequipa. Die schmucke Andenmetropole mit dem milden Klima liegt am Fuße des Vulkans Misti (5.821 m) und schmückt sich mit dem Beinamen „Weiße Stadt“. Vom Busbahnhof bringt ein privater Transfer zu Ihrem Hotel.

 
6

6. Tag: Arequipa, das Schmuckstück am Fuße des Vulkans Misti

Sowohl der mediterrane Charme des heutigen Arequipa als auch die architektonischen Meisterleistungen der kolonialen Vergangenheit der „Weißen Stadt“ faszinieren Sie bei einem Stadtrundgang. Die harmonische Einheit der hellen Fassaden verdankt die Altstadt ihrem Baumaterial, dem vulkanischen Tuffstein. Einzigartig sind die feinen Steinmetzarbeiten an zahlreichen Kirchen und Patrizierhäusern, wo indianische und abendländische Elemente zu einem eigenen Stil, dem Mestizenbarock, verschmelzen. Nach einem Bummel über die parkartige Plaza Mayor, die von eleganten Arkadengängen gesäumt wird, besuchen Sie die Kathedrale, die die gesamte Nordseite der Plaza begrenzt.

Einen besonderen Höhepunkt bildet der Besuch des Dominikanerinnenklosters Santa Catalina. Die über 400 Jahre alte und sehr gut erhaltene Anlage ist wie eine Miniaturstadt innerhalb Arequipas konzipiert. Zum Abschluss lockt das kunterbunte Treiben des San Camilo-Marktes in seine Hallen, wo die Marktfrauen unzählige Obst- und Gemüsesorten vor sich auftürmen und Schamanen geheimnisvolle Utensilien für Rituale darbieten. An Fotomotiven wird es nicht mangeln! Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung.

 
7

7. Tag: Beeindruckendes Naturerlebnis: Fahrt ins gewaltige Tal des Colca Canyon

Ein gewaltiges Naturerlebnis steht heute auf dem Programm. Der größte Canyon der Erde erwartet Sie! Sie brechen schon sehr früh auf, um die Fahrt durch eine eindrucksvolle vulkanisch geprägte Hochlandwelt anzutreten. Schließlich geht es hinab in das gewaltige Colca-Tal. Ihr heutiges Ziel, das kleine Örtchen Chivay am Río Colca, erreichen Sie am Nachmittag.

Wer Lust hat, kann am Abend in den Thermalquellen von La Calera entspannen (nicht inklusive).

 
 
8

8. Tag: Colca Canyon: Wo sich der Andenkondor in die Lüfte schwingt

Nach dem Frühstück geht es zum Aussichtspunkt „Nido del Condor“. Von hier aus können Sie mit etwas Glück einen der größten flugfähigen Vögel der Welt beim Schwebeflug beobachten, den Andenkondor. Die Tiere lieben es, sich von den morgendlichen Aufwinden aus der Tiefe der Schlucht emportreiben zu lassen.
Danach nehmen Sie den öffentlichen Bus durch grandiose Landschaften: Vom Colca Canyon geht es weiter durch die Anden bis nach Puno. An der Busstation angekommen, werden Sie zu Ihrem Hotel gefahren.

 
 
9

9. Tag: Bei den Uro-Indianern auf ihren schwimmenden Schilf-Inseln im Titicaca-See

Heute erwartet Sie ein Kontrastprogramm zu Bergen, Tälern und festem Boden unter den Füßen. Eine ganztägige Exkursion auf dem Titicaca-See führt Sie zu den schwimmenden Schilf-Inseln der Uro-Indianer und weiter zur Insel Taquile. Hier ist alles auf Wasser gebaut, wirklich alles. Baumateriel ist Schilf. Daraus sind die Boote, die Häuser, die Betten – einfach alles errichtet. Eine Tradition, die alt ist, sich bewährt hat und für uns dennoch unvorstellbar bleibt, bis wir es selbst gesehen haben.

Die Insel Taquile ist die Insel der Weber, die unbeirrt, trotz der fremden Besucher, ihre überlieferten Traditionen und ihre Gastfreundschaft bewahrt haben. Von hier kommen die berühmten indianischen Webarbeiten aus blau oder rot gefärbter Schafwolle. Sie haben Zeit, den Menschen bei der Arbeit über die Schulter zu schauen.

 
 
10

10. Tag: Von Puno über den Altiplano nach Cusco

Der nächste Bustransfer steht bevor. Von Ihrem Hotel werden Sie abgeholt und zur Busstation gefahren. Freuen Sie sich auf eine spannende Fahrt über den Altiplano von Puno bis zur alten Inkahauptstadt Cusco. Der Altiplano liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von 3.600 m und erstreckt sich vom Titicatasee aus rund 1000 Kilometer nach Süden. Interessante Stopps unterbrechen die Route durch die einsamen Weiten des Andenhochlands. Sie besichtigen die Kirche von Andahuaylillas, die wegen ihrer eindrucksvollen Malereien auch gern als „Sixtinische Kapelle der Anden“ bezeichnet wird. Eine weitere Rast legen Sie bei den mächtigen Inkaruinen von Raqchi ein. Sie fahren über den La Raya-Pass (4.338 m) und erreichen gegen Abend Cusco. Für den Transfer zu Ihrem Hotel werden Sie vom Busbahnhof abgeholt.

 
 
11

11. Tag: Auf Entdeckung in der alten Inkahauptstadt Cusco

Cusco wurde von den Inka als der „Nabel der Welt“ betitelt. Sie liegt in 3.416 m Höhe und zählt heute rund 350.000 Einwohner. Die wechselvolle Geschichte als Hauptstadt des Inkareiches, ihre weltberühmten Sehenswürdigkeiten in der Umgebung und ihre spektakuläre Lage inmitten der Anden machen sie zum Anziehungspunkt für Besucher. Weltbekannt wurde sie als Ausgangspunkt für Fahren nach Machu Picchu. Auf einem halbtägigen Rundgang durch Cusco besichtigen Sie die Kathedrale, die von 1560 bis 1654 auf den Grundmauern des Palastes des 8. Inka Viracocha erbaut wurde,und den Sonnentempel Coricancha, der einst wichtigste Inkatempel. Er überstand die Zerstörungen der spanischen Eroberer nicht, aber längst vernichtet gegelaubte Mauerreste wurden durch das Erdbeben 1950 freigelegt. Auch die umliegenden Ruinen-Anlagen Kenko, Puca Pucará, Tambomachay und Sacsayhuamán sind einen Besuch wert. Der Rest des Nachmittages steht Ihnen für eigene Entdeckungen zur Verfügung.

 
12

12. Tag: Fröhliches und farbenfrohes Markttreiben in Pisaq

Heute geht es weiter nach Pisaq, wo an bestimmten Wochentagen der älteste Markt Südamerikas stattfindet. Lassen Sie sich verzaubern von der Farbenfrohheit und Fröhlichkeit. Die Stadt Pisaq besteht aus zwei Teilen: der eigentlichen Stadt und dem heiligen Bezirk. Eine lange Treppe führt hier zum höchsten Plateau hinauf. Dort, in der Mitte des Tempelbereichs, liegt ein mächtiger Felsbrocken, von dem die Inka glaubten, an ihn sei die Sonne angebunden. Am Nachmittag besuchen Sie das wunderschöne Stadtzentrum von Ollantaytambo. Die Uhr scheint hier vor langer Zeit stehen geblieben zu sein.

 
 
13

13. Tag: Mystisches Machu Picchu

Heute erwartet Sie ein großer Augenblick. Von Ihrem Hotel werden Sie zum Bahnhof gefahren. Mit dem Zug fahren Sie entlang des Río Urubamba nach Aguas Calientes. Von dort aus schlängelt sich die Straße nun in waghalsigen Serpentinen den Berg hinauf. Von unten ahnt man noch nichts von dem, was sich einem gleich zeigen wird. Plötzlich, auf einer Anhöhe am Fuße des charakteristischen zuckerhutförmigen Wayna Picchu gelegen, offenbart sie sich Ihnen, die weltberühmte Inkastadt Machu Picchu. Ihr örtlicher Reiseleiter wird Sie während der Erkundungstour durch diese faszinierende Kulturstätte begleiten und Ihnen sowohl die interessante Geschichte als auch die ungelösten Rätsel um dieses Unesco-Weltkulturerbe nicht vorenthalten. Im Anschluss an die Führung können Sie sich noch ein wenig auf eigene Faust auf dem Gelände umsehen.

(Bitte beachten Sie, dass auf der Bahnfahrt maximal 10 Kilo Gepäck in einer kleinen Reisetasche mitgenommen werden dürfen)

 
14

14. Tag: Machu Picchu in Eigenregie entdecken!

Der heutige Tag steht Ihnen in Aguas Calientes zur freien Verfügung. Sie können Machu Picchu noch einmal in Eigenregie erkunden (Busfahrt nach Machu Picchu und Eintritt nicht inklusive) oder den Tag anders nach Ihren Wünschen gestalten.
Am Nachmittag erfolgt dann die Rückfahrt durch das liebliche Urubambatal nach Cusco.

Hinweis: Wenn Sie Machu Pichcu heute ein zweites Mal besuchen möchten, dann infomieren Sie uns bitte bei der Buchung, da die Tickets limitiert sind und im Voraus gekauft werden müssen!

 
15

15. Tag: Entdeckungstag in Cusco

Größer können die Gegensätze kaum sein! In Cusco hat sich die bewegende Geschichte des Aufeinanderpralls von Spaniern und Inka auf eindrückliche Weise in das Stadtbild eingeschrieben. Auf den fugenlosen Inkamauern aus exakt behauenen Steinblöcken errichteten die Spanier ihre Herrenhäuser und Kirchen im barocken Stil. Auch eine Möglichkeit zu demonstrieren, wer die „Oberhand“ ist. Während eines Stadtrundgangs an Ihrem freien Tag erhalten Sie interessante Einblicke in das Cusco als Hauptstadt des Inkareichs, in das das koloniale und das heutige Cusco.

Rund um die Stadt erwarten Sie weitere ehemalige Kultstätten der Inka, die Ihnen klar vor Augen führen, dass Cusco – wie der Name in der Sprache der Quechua besagt – tatsächlich der „Nabel“ dieses gewaltigen Imperiums war. Orte wie die imposante Maueranlage von Sacsayhuamán oder der Zeremonienplatz Kenko werden Sie ins Staunen versetzen. Gerne sind wir Ihnen auf Wunsch bei der Organisiation einer Stadtbesichtigung oder anderer Touren behilflich. Preise erhalten Sie auf Anfrage.

 
16

16. Tag: Adiós, Peru!

Heute heißt es Abschied nehmen von Peru. Sie werden von Ihrem Hotel zum Flughafen gefahren, um von dort den Rückflug anzutreten oder um weiter zu reisen.

 

Termine & Preise

Reisezeit
Preis
%
Info
Status
Reisezeit:
01.01.2017 - 31.12.2017
Preis:
2.600 €
 
Info:
p.P. bei 2 Personen 
Status:

Ich möchte vorerst nur weitere Informationen zu dieser ReiseIch möchte diese Reise buchen

Wenn Sie buchen wollen, besprechen wir mit Ihnen alle Details Ihrer Reise telefonisch oder per Mail. Danach erst erhalten Sie von uns Ihre Reisebestätigung, mit der Ihr Reisevertrag verbindlich zustande kommt.
 

Reisebeginn:

Reiseende:

Please leave this field empty.


verfügbar
wenige Plätze
aktuell ausgebucht, Optionen auf Anfrage

 
Hinweise

Die genannten Preise gelten pro Person im Doppelzimmer, sofern nichts anderes angegeben ist. Einzelzimmer-Zuschläge (EZZ) werden ggf. pro Person hinzugerechnet.

Weitere Reisetermine und Preise teilen wir Ihnen gern auf Anfrage mit.

Teilnehmerzahl

Min. Teilnehmerzahl: 2
Max. Teilnehmerzahl: 12

Zahlungsmodalitäten

Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20%
Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 30 Tage

Enthaltene Leistungen

  • 15 Übernachtungen in landestypischen Mittelklassehotels
  • Tägliches Frühstück, 3 x Mittagessen
  • Exkursionen mit privater, lokaler deutschsprechender Reiseleitung in Lima, Arequipa, Puno und Cusco
  • Exkursionen mit privater, lokaler englischsprechender Reiseleitung in Paracas, Nasca und auf der Busfahrt von Puno nach Cusco
  • Exkursion mit lokaler englischsprechender Reiseleitung in einer internationalen Gruppe im Colca Canyon
  • Transfer von Puno nach Cusco mit lokaler, englischsprechender Reiseleitung
  • Eintrittsgelder laut Reiseprogramm

Nicht enthaltene Leistungen

  • Interkontinentalflüge (Gerne lassen wir Ihnen tagesaktuelle Flugangebote zukommen)
  • Inlandsflüge (Gerne lassen wir Ihnen tagesaktuelle Flugangebote zukommen)
  • Nationalparkgebühren
  • Flughafengebühren, Einreise- und Ausreisesteuer
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten, sowie Getränke
  • Optionale Leistungen
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Reiseversicherung (nähere Informationen auf Anfrage)

Allgemeine Reisehinweise

  • Bitte bedenken Sie, dass Reisen in Lateinamerika von teilweise abenteuerlichem Charakter sind und dass es trotz perfekter Organisation immer mal wieder zu kleinen Änderungen kommen kann, insbesondere wenn die Witterungsbedingungen dies erfordern.
  • Die im Reiseverlauf genannten Hotels gelten vorbehaltlich Verfügbarkeit. Sollte eines oder mehrere der genannten Hotels ausgebucht sein erfolgt die Unterbringung in vergleichbaren Unterkünften.
  • Bei der Tour handelt es sich um eine bewährte Route. Selbstverständlich kann die Reise noch weiter an Ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst werden. Bitte kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne!

atmosfair

Für den Hin- und Rückflug zu dieser Reise entstehen pro Person klimarelevante Emissionen in Höhe von etwa 7.726 kg. Durch einen freiwilligen Beitrag von 178 EUR an ein Klimaschutzprojekt können Sie zur Entlastung unseres Klimas beitragen.

Aus aktuellem Anlass wollen wir Ihnen dieses Projekt in Nepal besonders ans Herz legen:

Neue Energie für Nepal – ein Gemeinschaftsprojekt des forum anders reisen und atmosfair

Die Mitglieder des forum anders reisen fördern gemeinschaftlich eine langfristig angelegte Initiative: Alle Kompensationszahlungen der Veranstalter und ihrer Reisegäste fließen in ein neues Projekt zur Unterstützung des Wiederaufbaus in Nepal. Das Besondere daran: Gezielt und langfristig wird beim Wiederaufbau von Privathäusern, Schulen, Krankenstationen und Lodges der Ausbau mit CO2- und verbrauchsarmen Technologien energieseitig unterstützt. Von Kleinbiogasanlagen über Solarkocher bis hin zu Photovoltaik und Wasseraufbereitung wird dieses Gesamtkonzept kostengünstige und ressourcensparende Versorgung mit Strom, Licht, Warmwasser und Kochmöglichkeiten zur Verbesserung der Lebensbedingungen in den Bergregionen bereitstellen. „Neue Energie für Nepal“ soll zum Hoffnungsträger für die Menschen Nepals werden, um Energie für den Wiederaufbau zu schöpfen.

Mehr dazu finden Sie unter www.atmosfair.de

Bildergalerie

Weberinnen am Titicaca-See in Peru Kondor im Colca Canyon auf dem Gleitflug archäologische Stätte von Sacsayhuamán bei Cusco in Peru Hauptplatz in Cusco mit Brunnen und Kathedrale in Peru bunte peruanische Textilien

Familienreise Südperu
November 2016

Liebe Frau von Schiller,

Sie werden lachen, ich wollte Ihnen gestern auch von mir aus schreiben…, und bin dann nicht mehr dazu gekommen, da hatten wir beide zeitgleich den gleichen Impuls.

Peru war wunderwunderwunderschön. Auch meinem Mann und unserem Sohn hat es sehr gut gefallen. Das Land war toll, die Organisation war toll, die Unterkünfte und die Verpflegung waren toll, alles klappte, die Zeiträume waren für jede Etappe angemessen, alles war sehr schön, eine bunte Mischung, viel Abenteuer! Eine einzige Negativanmerkung ist zu machen: unser Sohn konnte keinen der Pools benutzen, weil diese alle eiskalt waren. Aber das ist auch das Einzige, was ich bemängeln könnte, wenn ich wollte.

Frau von Schiller, ich habe Lust auf Südamerika bekommen. Speziell Venezuela oder Mexiko. Spätestens 2018 wäre wieder Südamerika dran, ich glaube, ich liebäugele mit Mexiko….

Seien Sie herzlich gegrüßt, und danke für Ihre schöne Reisezusammenstellung in Peru!

S.W.

Unsere Peru-Reise
März 2017

Unsere komplette Reise war wunderschön, wir können die Route nur empfehlen. Wir sind begeistert von Land und Leuten. Das Essen war einfach großartig. Nochmals vielen Dank an Frau von Schiller für die gute Betreuung.

Bis zum nächsten Mal, hasta luego,
Anitta Erber

Einheimische Frau strickt in Peru Kind mit traditioneller Kopfbedeckung in Peru
Bildnachweise (Bildname/Copyright):
Stricken / Anitta Erber
Kind / Anitta Erber

Baustein Amazonaslodge Tambopata

Im Hinblick auf Wildtierbestand und Flora kann das Tambopata-Candamo-Naturreservat in Peru als ernsthafter Konkurrent zum Manu Nationalpark eingestuft werden. Etwa 3 Bootsstunden vom Dschungel-Städtchen Puerto Maldonado entfernt, lädt die Lodge "Posada Amazonas" auch zu kürzeren Ausflügen in die einzigartige Welt des tropischen Regenwalds ein.

Highlights:
  • 2 Übernachtungen in der Posada Amazonas
  • Bootsfahrten
  • Naturkundliche Wanderungen
  • Tierbeobachtungen
Buntes Federkleid von einem Papageien im peruanischen Amazonas-Gebiet
 

Baustein Amazonaslodge Tambopata Research Center

Forscherherzen schlagen höher! Das Tambopata Research Center liegt in den Tiefen des Naturreservats Tambopata, fernab von Zivilisation, touristischen Errungenschaften und Infrastruktur. Die Bedingungen sind ideal, um gerade seltene Tierarten wie den Riesenotter, Tapire und Papageienarten zu beobachten.

Highlights:
  • Wohnen in Regenwald-Lodge fernab jeglicher Zivilisation
  • Bootsexkursionen
  • Wanderungen auf Themenpfaden
  • Grandiose Tierbeobachtungen
  • Papageien- und Sittich-Lehmlecke
 

Baustein Trekking Inka Trail nach Machu Picchu

Trekking auf dem Inka-Trail nach Machu Picchu. Alter Inkapfad mit großem Weltruf! Wie keine andere verbindet diese legendäre Trekkingtour auf dem Inka-Trail das Naturerlebnis Anden mit den Höhepunkten der Inkakultur. Wie stille Wegweiser tauchen auf einsamen Lichtungen im Bergnebelwald immer wieder sagenumwobene Mauern alter Inkatempel auf.

Highlights:
  • Trekking von „Kilometer 88“ nach Machu Picchu
  • Übernachtungen in Zeltcamps
  • Perus berühmtestes Trekking
  • Eindrucksvolle Wanderung mit Ziel Sonnentor in Machu Picchu
zwei Wanderer bewundern sitzend den Ausblick auf die wolkenverhangenden Anden in Peru
© Enrique Cuneo, El Comercio Peru
 

Baustein Perus Norden

Während Perus Süden touristisch gesehen am besten besucht ist, birgt die nördliche Region kulturelle und natürliche Schätze, die vielfach noch als Geheimtipp gelten. Über Jahrtausende sind in diesem Land viele hochentwickelte Kulturen entstanden und untergegangen. Der Norden des Landes gilt als die Wiege der alten Kulturen.

Highlights:
  • Kultstätten präkolumbischer Kulturen
  • Selten besuchte UNESCO-Welterbestätten
  • Cajamarca
  • Küstenstadt Chiclayo
  • Grabstätten des „Señor de Sipán“
  • Antike Lehm-Stadt Chan Chan
  • Lehmziegel-Pyramiden
  • „Machu Picchu des Nordens“: Kuelap
archäologische Stätte Chan Chan in Nordperu