© Turismo Chile

América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika
América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika wurde vom Forum Anders Reisen zertifizeirt. América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika ist CSR (CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY) zertifiziert. atmosfair - nachdenken - klimabewusst reisen
zurück

Gruppenreise Aktivtour Chile

Biken, Reiten, Raften, Wandern und Kajak fahren

  • Drucken

Highlights:

  • Santiago de Chile „by bike“
  • Seengebiet: Ausritt und Wanderung
  • Vulkan Villarrica: Besteigung
  • Vulkan Osorno: Bike-Tour
  • Rafting auf dem Río Petrohué
  • W-Circuit (5-tägiges Trekking im Torres del Paine Nationalpark)
Wanderer blickt auf Bergmassiv im Torres del Paine Nationalpark
© Turismo Chile

Reisebeschreibung

Unsere Chile-Aktivreise mit Biken, Trekking und Reiten ist ein 4.000 Kilometer langer Traum!

Gehören Sie zu denen, die sich erst dann so richtig wohl fühlen, wenn Ihnen der frische Wind um die Nase weht, die Gischt ins Gesicht spritzt und am Abend die Socken qualmen? Dann ist diese Tour genau richtig für Sie: Biken, Trekking und Reiten sind die Grundspaßarten auf unserer Expedition durch die außergewöhnliche Natur des Andenlandes.

Wir haben uns für Ihr Reiseerlebnis außergewöhnliche Outdoor-Unternehmungen ausgedacht – im Team oder auf sich allein gestellt, natürlich abseits ausgetretener Pfade:

Schon der Einstieg in die 16-tägige Gruppenreise kann sich sehen lassen: Wir lernen Chiles Hauptstadt Santiago de Chile vom Fahrradsattel aus kennen. Dann geht’s nach Pucón in der Region Araukanía, wo uns Pferde durch das Mapuche-Land tragen, und wir zwischen den Regenschirm-Bäumen Araukarien wandern. Zu gemütlich? Das ändern wir: Am nächsten Tag steigen wir, ausgerüstet mit Eispickel und Steigeisen, auf den aktiven Vulkan Villarica. Das Bad in den heißen Quellen der Thermalbäder Los Pozones unter nächtlichem Sternenhimmel lässt alle Strapazen vergessen.

Aber die Verschnaufpause ist nur kurz: Von Puerto Varas aus geht es am Ufer des Llanquihue-Sees entlang bis zum Nationalpark Vicente Pérez Rosales und dort sprudelt der Fluss Petrohué. Durch das kristallklare Wasser und an den mit Urwald bewachsenen Ufern jagen wir mit Rafting-Booten den Strom hinunter. Den Vulkan Osorno erobern wir mit dem Mountain-Bike auf dem Pfad namens „El Solitario“.

Und dann kommt der Höhepunkt dieser Aktiv-Reise: Ein fünftägiges Trekking im Nationalpark Torres del Paine. Es geht vorbei an reißenden Flüssen, bizarren Gebirgsformationen, blendendweißen Gletscherzungen – Naturerlebnisse in Reinform. Manchmal ist die Tages-Trekking-Route moderat, manchmal steil, manchmal führt sie idyllisch am See entlang, manchmal über das Geröllfeld einer Moräne. Der Anblick der drei nadelförmigen Granitberge, die dem Park seinen Namen gaben und der gigantische Grey-Gletscher, dessen Eis krachend in den gleichnamigen See fällt, ist unvergesslich!

Reiseablauf

1

1. Tag: Ankunft in Santiago

Nach unserer Ankunft am Flughafen von Santiago de Chile werden wir von unserer deutschen Reiseleitung willkommen geheißen und mit einem privaten Transfer direkt zu unserer Unterkunft in Chiles Hauptstadt gebracht. Wir übernachten im Boutique-Hostal Rio Amazonas.

Hinweis: Der Flug nach Santiago de Chile erfolgt in Eigenregie. Gern sind wir Ihnen bei der Buchung behilflich und fragen die aktuell verfügbaren Tarife für Sie ab.

2

2. Tag: Santiago vom Fahrradsattel aus erkunden – Im Nachtbus nach Pucón

Nach einem leichten und an frischen Früchten reichen Frühstück werden wir von unserem Fahrer zum Startpunkt unserer etwas anderen Stadttour gebracht. „Etwas anders“ deshalb, weil wir die 5,5 Millionen Einwohner-Stadt vom Fahrradsattel aus erkunden werden. Santiago ist ein wichtiger politischer Standort und das bedeutendste Wirtschafts- und Kulturzentrum von Chile. Es gibt zahlreiche Universitäten, Hochschulen, Museen und Baudenkmälern. Mit Sicherheitsequipment ausgerüstet, radeln wir mit unserer internationalen Kleingruppe und unserem englischsprachigen Guide durch die chilenische Metropole. Wir besuchen das bunte Bohème-Viertel Bellavista, in dem auch das Wohnhaus von Literatur-Nobelpreisträger Pablo Neruda zu finden ist und außerdem eine Vielzahl an Restaurants, Cafés und Bars. Wir fahren ins Stadtzentrum zur Plaza de Armas und zum Zentralmarkt, und wir besuchen den Markt Vega Central, der uns mit seiner Vielzahl an Früchten, Gemüsen, Farben und Gerüchen betört. Nach all den Erlebnissen werden wir wieder zurück in unser Hostal gebracht, in dem uns die Zimmer noch bis zum Abend zur Verfügung stehen.

Dann ist es Zeit Santiago zu verlassen. Von unserer deutschen Reiseleitung werden wir zum Busbahnhof gebracht. Von dort aus startet ein bequemer Nachtbus nach Pucón in die Region Araucanía, rund 670 Kilometer südlich von Santiago de Chile. Araucanía ist nicht nur die Geburtsregion von Pablo Neruda, sondern auch die Heimat des Mapuche-Volkes und damit der ältesten chilenischen indigenen Bevölkerung.

 
3

3. Tag: Im Erholungsort Pucón – Reitausflug durch Mapuche-Land

Früh am Morgen kommen wir in Pucón an und werden gemeinsam mit einem deutschsprachigen Guide zu unserem Hotel gefahren. Dort können wir zunächst einmal das Gepäck verstauen. Anschließend erkunden wir auf eigene Faust das lebhafte Zentrum der 15.000-Einwohner-Stadt am Südufer des Lago Villarrica. Wegen der vielen herrlichen Strände am See und der Nähe zum aktiven Vulkan Villarrica (2.840 Meter) wird Pucón gern von Urlaubern aufgesucht. So hat sich der Tourismus auch zur wichtigsten Einnahmequelle der Region entwickelt. Daneben spielen die Fischerei-Wirtschaft und die Forstwirtschaft eine bedeutende Rolle. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie sich ein wenig an Deutschland erinnert fühlen: Zumindest das Klima ist manchmal vergleichbar,  was ja nicht unbedingt ein Nachteil bedeuten muss!

Ab 13 Uhr unternehmen wir einen halbtägigen Ausritt auf der, von deutschen Einwanderern geführten, Antilco-Farm, die etwa 12 Kilometer von Pucón gelegen ist. Wir werden vom Hotel abgeholt und zu unserem Ausgangspunkt gebracht, wo wir erst einmal eine Einführung in das bevorstehende Abenteuer bekommen. Die Pferde sind extrem zutraulich, gutmütig und zahm. Es handelt sich um chilenische Kriolen, eine heimische Rasse, die trittsicher und ausdauernd ist. Reit-Vorkenntnisse sind eigentlich nicht vonnöten. Die komplette Ausrüstung wird gestellt. Wir reiten für etwa drei bis vier Stunden, je nach Wunsch der Gruppe, entlang des Flusses Liucura durch die Mapuche-Gemeinde Quelhue, kreuzen den Pitraco-Bach und passieren den mächtigen Fluss Trancura. Fantastisch ist die Aussicht vom Pferderücken auf die Vulkane Lanín, Villarica und Quetrupillán. Unterwegs machen wir eine kleine Pause, um einen kleinen Snack mit Sandwich, Tee oder Kaffee zu genießen.

Am Abend treffen wir uns an der Rezeption unseres Hotels mit dem Verantwortlichen für unseren morgigen Ausflug: Die Eroberung des Vulkans Villarica. Es gibt ein Einführungsgespräch, die Ausrüstung wird ausprobiert und angepasst. Dann werden wir zum Supermarkt geschickt, damit wir uns den Proviant zusammenzustellen können.
Die Übernachtung erfolgt im Hotel Malalhue.

 
4

4. Tag: Aufstieg auf den Villarica Vulkan – Nächtliches Bad in Geo-Thermalbädern

Ganz früh am Morgen, so zwischen 4:00 und 5:00 Uhr, starten wir mit unserem großen Vorhaben. Dazu fahren wir in den Nationalpark und nehmen von dort den Sessellift bis zur letzten Station (im Preis inkludiert). Unsere Trekking-Gruppe ist international und wird von einem englischsprachigen Guide geführt. Wir werden mit Sicherheitsausrüstung versehen: Rucksack, Eispickel, Handschuhe, Helm, Überhose, Überjacke und ein Filter für toxische Gase. Nur Sonnenbrille, Sonnencreme, Nahrung und die Lust auf eine unvergessliche Erfahrung sollten selbst mitgebracht werden. Der Gebrauch von Steigeisen und Gamaschen werden uns erläutert. Auf jeweils drei Teilnehmer kommt ein erfahrener Bergsteiger-Guide. Unglaubliche Aussichten bieten sich uns von dort oben auf die Kordilleren, auf den Lago Villarrica und die umliegenden Vulkane. 2.840 Meter misst der Vulkan in seiner kompletten Höhe. Für die letzten Meter ziehen wir die Steigeisen an. So haben wir haben wir einen sicheren Tritt im ewigen Eis.

Auf dem Gipfel angekommen, atmen wir tief durch, sind ganz still und nehmen die Eindrücke in uns auf – auf dass wir sie nie mehr vergessen! Wir hören das Grummeln und Blubbern im Innern des Vulkans und können sogar einen Blick in den von Säuren und Gasen verätzten Krater werfen.

Am Mittag steigen wir mit vollem Herzen und müden Gliedern wieder hinab, damit wir am frühen Nachmittag zurück im Hotel sind um uns etwas auszuruhen.
Wer die Vulkan-Besteigung immer noch in den Beinen spürt, darf sich auf die Nacht freuen. Denn wir fahren in die Thermalbäder Los Pozones. Kurz vor Sonnenuntergang werden wir dazu in die Kordilleren gefahren, wo unsere Muskeln in der natürlichen Wärme der Thermalbäder Los Pozones relaxen. Über uns prangt der Sternenhimmel und um uns herum schmiegt sich wohltuend die schöne Natur. Direkt an den heißen Thermalbädern fließt der eiskalte Liucura-Fluss, der Mutige zur Abkühlung lockt. Dann geht’s zurück ins Hotel, wo wir bestimmt wie Steine schlafen werden … Oder lieber doch ins Nachtleben von Pucón eintauchen?

 
5

5. Tag: Wanderung zwischen Araukarien im Nationalpark Huerquehue

Nach dem Frühstück werden wir einen der ältesten und schönsten Nationalparks Chiles besuchen: Huerquehue. Der Park hat eine Größe von 125 Quadratkilometern und besticht durch seine unverfälschte Natur: Urwälder mit alten Araukarien-Beständen, Bergseen und Wasserfälle. Eine kurze Fahrt bringt uns zum Ausgangspunkt unserer Wanderung. Während unseres Trekkings durch Coigue-, Lenga- und Araucaria-Wald werden wir stets begleitet vom Blick auf den aktiven Vulkan Villarica und seinen erloschenen Partner Choshuenco. Übrigens: Araukarien sind riesige Bäume, die wie Regenschirme ihre Kronen ausbreiten und typisch für die regionale Vegetation sind. Nach etwa zwei Stunden werden wir die Pristine-Lagunen erreicht haben. Dort genießen wir den Inhalt unserer reichhaltig gefüllten Lunchbox, der uns wieder zu Kräften bringen sollte. Am Nachmittag geht es wieder zurück ins Hotel.

 
 
6

6. Tag: Im Seengebiet Chiles – Puerto Varas lädt zum Bummeln ein

Guten Morgen! Nach dem Frühstück bringt uns ein Transfer mit deutscher Reiseleitung zum Busbahnhof, und wir fahren etwa vier Stunden in einem bequemen Reisebus auf der Panamericana in die wunderschöne Seenregion nach Puerto Montt. Von dort aus werden wir zu unserem zentral gelegenen Hotel nach Puerto Varas am Südufer des gewaltigen Llanquihue-Sees, der zweitgrößte Chiles – gebracht. An der nordöstlichen Seeseite liegt der Vulkan Osorno (2.652 Meter). Wir haben Zeit, die 33.000-Einwohner-Stadt bei einem Spaziergang über die Promenade kennenzulernen. Zahlreiche Cafés und Bars laden zum Verweilen ein, und im Sommer gibt es regelmäßig Veranstaltungen, kleine Messen und Musiker, die das Zentrum beleben. Die Stadt ist stark deutsch geprägt. Bekannteste Sehenswürdigkeit ist die „deutsche Kirche“, die einer Kirche im Schwarzwald nachempfunden sein soll. Aufgrund seiner Lage gibt es im Ort viele Aktivitäten für Angler, Segler, Reiter, Bergsteiger und Kajakfahrer.

 
7

7. Tag: Rafting-Abenteuer auf dem Petrohué

Nach dem Frühstück fahren wir von Puerto Varas aus am Ufer des Llanquihue-Sees entlang bis zum Nationalpark Vicente Pérez Rosales. Etwa eine Stunde dauert die Fahrt. Immer wieder ziehen die Vulkane Osorno, Calbuco, Puntiagudo und Tronador unsere Blicke auf sich. Zugleich wird die Vegetation immer üppiger. Im Nationalpark angekommen, wollen wir ein aufregendes – aber sicheres – Abenteuer wagen: Rafting auf dem Petrohué-Fluss! Wir testen das Equipment, und unsere internationale Gruppe lauscht einer Einweisung. Dann stürzen wir uns ins Abenteuer. Durch das kristallklare Wasser und an den, mit Urwald bewachsenen, Ufern jagen wir den Petrohué-Fluss hinunter. Vom Adrenalin aufgeputscht, plaudern wir zum Mittagessen aufgeregt bei einem kleinen Snack am Flussufer. Am Nachmittag geht es dann zurück in die malerische Stadt Puerto Varas, wo wir unsere Freizeit an der Mole mit Blick auf die Vulkane verbringen können. Auch in den Abendstunden und nachts wartet Puerto Varas mit einem reichhaltigen Angebot auf. Eine Vielzahl kleiner Bars lockt mit kühlen Drinks, und Live Musik von Salsa-, Bossa Nova- und Jazz-Gruppen dringt auf die Straße.

 
8

8. Tag: Mountainbike-Tour auf den Vulkan Osorno

Gleich am Morgen fahren wir im Kleinbus in Begleitung einer englischsprachigen Reiseleitung wieder in die Kordilleren. Dort wollen wir unseren „Hausvulkan“ Osorno etwas besser kennenlernen und zwar vom Fahrradsattel aus. Ab der „Grünen Lagune“ am Fuße des Vulkanes fahren wir mit unseren Giant-Mountainbikes für etwa 4 Kilometer eine geteerte Straße hinauf zum Start des eigentlichen Wanderweges. Das war der einfachste Teil unserer Bike-Tour. Der Pfad namens „El Solitario“ (span: Einsiedler) windet sich durch die dichten Wälder Patagoniens mit hervorragenden Aussichten auf die umliegenden Vulkane und den Llanquihue-See. Es geht stetig bergab mit nur kleinen und leichten Anstiegen. Nach 6 Kilometern kommen wir zu einer erstarrten Lavazunge, die einst Wälder und alles was sich darin befand, mit ins Tal riss und die auch heute noch einer Mondlandschaft gleicht. Ein schöner Ort um unsere mitgebrachte Lunchbox zu plündern und dabei den Blick auf den schneebedeckten Gipfel des Osornos zu genießen. Unser Guide, ausgebildet in Erste-Hilfe-Maßnahmen, ist Experte für die lokale Flora und Fauna, und wir lernen viel über die Entstehung dieser besonderen Landschaft. Dann geht es wieder auf die Fahrradsättel. Kleine Fähnchen markieren den Weg über die Lavazunge, und nach 800 Metern erreichen wir wieder den Pfad durch den Wald. Nach weiteren 15 Minuten Abfahrt kommen wir ans Ende des El Solitario. Das ist übrigens direkt neben den Wasserfällen von Petrohué, die wir natürlich besuchen können. Eine willkommene Pause, bevor weitere 8 Kilometer auf nicht geteerter Straße folgen. Am Ziel angekommen, wartet unser Fahrer, der uns mitsamt unserer Fahrräder zurück nach Puerto Varas bringt. Dort können wir in einem der zahlreichen vorzüglichen Restaurants Gerichte mit Meeresfrüchten, Fisch und Fleisch genießen.

 
 
9

9. Tag: Puerto Varas – Puerto Montt – Punta Arenas – Puerto Natales

Nach dem Frühstück werden wir mit unserem privaten Transfer zum 30 Kilometer entfernten Flughafen von Puerto Montt gebracht, von wo aus wir unseren Flieger nach Punta Arenas in den extremen Süden des Kontinents nehmen. Unsere Empfehlung: Reservieren Sie einen Platz am Fenster auf der linken Seite des Flugzeuges, dann können Sie während des Fluges den Blick über die mächtigen Anden-Kordilleren schweifen lassen! Am Flughafen von Punta Arenas angekommen, wird uns geholfen den richtigen Bus nach Puerto Natales zu erwischen. Drei Stunden dauert die Fahrt durch die patagonische Pampa. Aber langweilig wird uns angesichts der so fremden Landschaft nicht werden. Mit Glück können wir zudem Kondore, Guanacos und Ñandus beobachten. Ziel ist der Ort Puerto Natales, Eingangstor zum berühmten Nationalpark Torres del Paine (Übersetzt: Türme des blauen Himmels). Ein Transfer erwartet uns am Bus-Terminal und bringt uns in unser Hotel. Die kleine, lebhafte Stadt Puerto Natales liegt am Seno Ultima Esperanza (Übersetzt: Fjord der letzten Hoffnung). Wir übernachten in der kleinen gemütlichen Aquaterra Lodge.

 
10

10. Tag: Fünf Tage Torres del Paine: Auf einer der schönsten Wander-Routen weltweit

Gleich nach dem Frühstück verstauen wir unser Gepäck im Hotel und machen uns, nur mit unserer Wanderausrüstung bewaffnet, auf eine der schönsten Trekking-Routen weltweit. Der W-Trail oder W-Circuit gehört zu den absoluten Trekking-Klassikern im Torres del Paine-Nationalpark. Er heißt so wegen der Wegführung, die, auf einer Karte betrachtet, einem W ähnelt. Die Route ermöglicht es in relativ kurzer Zeit viele Höhepunkte des Nationalparks zu erwandern. Reißende Flüsse, bizarre Gebirgsformationen, blendendweiße Gletscherzungen – Naturerlebnisse in Reinform. Höhepunkt ist der Anblick der drei nadelförmigen Granitberge, die zwischen 2.600 und 2.850 Meter hoch sind und dem Nationalpark seinen Namen gaben. Südlich dieser Berge liegt der See Lago Nordenskjöld. Im Park leben Guanakos, Darwin-Nandus, Andenkondore und viele kleinere Vogelarten.

Trekking-Beschreibung

Wir werden vom Hotel abgeholt und zu einem öffentlichen Bus gebracht, der uns zum Eingang des Nationalparks Torres del Paine bringt. Von dort nehmen wir einen Shuttle Bus zum „Sektor las Torres“, wo unsere sechsstündige Wanderung beginnt. Die erste Strecke besteht aus einer Stunde Anstieg auf einem Bergpfad bis zum Tal des Flusses Ascencio. Unser Blick schweift über die trockenen Bergflecken, Buchenwälder und kleinen Flüsse rechts und links des Weges. Dann folgt eine weitere einstündige Wanderung durch einen Lenga-Wald. Der Weg ist nicht anstrengend zu gehen, und dennoch sollten wir genügend Energie aufsparen um die finale Kampfansage zu meistern: Die Moräne. Massive Felsbrocken bilden die letzte Barriere, bevor wir vor den Berg-Türmen stehen. Die Moräne ist steil und holprig. Also sollten wir langsam und achtsam voranschreiten. Für die Mühen werden wir belohnt: Majestätisch ragen die Felsnadeln vor uns in den Himmel, der Gletschersee zu unseren Füßen. Als eines der größten Naturerlebnisse weltweit wird der Anblick dieser drei Granit-Monolithen beschrieben.

Wir prägen uns das Bild ein, bevor es zurückgeht. Ziel ist das Refugio El Chileno, das sich eine Stunde bergabwärts befindet. Dort übernachten wir im Meerbettzimmer. Betten und Schlafsäcke werden gestellt.

 
11

11. Tag: Natur pur: Trekking zu den Hörnern Los Cuernos

Hoffentlich haben wir in der Nacht ausreichend Ruhe gefunden, denn heute folgt eine 4- bis 5-stündige mittelschwere Wanderung, die um das Paine-Massiv herumführt. Der Pfad führt am Fuße des Berges Almirante Nieto entlang, der erstmalig 1937 von Deutschen bestiegen wurde, bis das Refugio Los Cuernos (die Hörner) erreicht ist. Das Refugio ist ein herrlicher Platz um sich zu erholen. Die Anlage befindet sich etwa in der Mitte des W-Treks und bietet einen fantastischen Blick auf die Formation der Cuernos und den Nordenskjöld-See – ein idealer Ort um Energie zu tanken, bevor man am nächsten Tag die Wanderung fortsetzt. Dann soll es ins Valle del Francés (Tal des Franzosen) gehen. Die Übernachtung im Refugio Los Cuernos erfolgt im Meerbettzimmer. Bezogene Betten und Schlafsäcke werden gestellt.

 
12

12. Tag: Anspruchsvolles Trekking im Valle del Francés: Jeder Schritt ist es wert!

Heute steht uns eine lange Marschstrecke bevor. 10 bis 12 Stunden wollen wir durchs Valle del Francés wandern. Nicht wenige Touristen, die dorthin reisen, lassen diese Wanderung aus, da sie doch ein wenig anstrengend ist. Aber die Mühe ist es wert: Das Tal ist einer der schönsten Orte im Nationalpark. Die Natur ist einfach unbeschreiblich.

Moderat geht es los. Die ersten zwei Stunden mit Sicht auf den Nordenskjöld-See sind recht leicht zu wandern. Bei Ankunft am Campamento Italiano, dem Eingangstor zum Valle del Francés, beginnt der Anstieg. Von nun an geht es streng bergauf. Linker Hand werden wir schön früh begleitet vom Blick auf den Paine Grande und seinen Hängegletscher Galciar del Francés. Aber wir wollen weiter um den besten Aussichtspunkt zu erreichen. Von dort eröffnet sich ein einmaliger Blick auf das Tal und die umgebenden Berge, die sich wie ein Amphitheater zusammenfügen. Mittendrin ragt der Paine Grande auf, der höchste Berg (3.050 Meter) im Nationalpark. Dann geht es wieder zurück zum Campamento Italiano und weiter bis zum Lago Pehoé. Auch hier erwartet uns wieder ein einmaliges Panorama. Die Wanderung ist technisch nicht schwierig, aber die starken Winde Patagoniens, die auch im Sommer auftreten, machen es den Wanderern nicht leicht. Zur Übernachtung sind wir in der Lodge Paine Grande im Meerbettzimmer untergebracht. Auch dort werden bezogene Betten und Schlafsäcke bereit gestellt.

 
13

13. Tag: Lago Grey: Wo Gletscher-Eis in den See kracht

Große Teile des Nationalparks Torres del Paine sind vergletschert und gehören zum südpatagonischen Eisfeld (Campo de Hielo Sur). Alle größeren Gletscher kalben, das bedeutet, dass Eisbrocken am Ende des Gletschers regelmäßig abbrechen und in Fjorde oder Gletscherseen rutschen. Der bekannteste Gletscher im Campo de Hielo Sur ist der Grey-Gletscher. Heute wollen wir zu einem Aussichtspunkt wandern um beim Kalben zusehen zu können. Start der etwa 5-stündigen Wanderung ist um 9 Uhr. Östlich des Paine-Massivs führt der Pfad am Ufer des Lago Grey entlang. Es geht teilweise durch ein Gebiet, das 2011/12 durch Waldbrände zerstört wurde und inzwischen wieder aufgeforstet wird. Ziel für heute ist das Refugio Grey mit tollem Blick auf den Gletscher, dessen Ausläufer im Lago Grey enden. Wenn wir zeitig dort sind und noch genügend Energiereserven haben, sollten wir aber noch ein Stück weiter Richtung Gletscher wandern, vielleicht sogar bis zur Abbruchkante. Denn von dort ist das laute Kalben des Eisberges besonders eindrucksvoll vernehmbar. Überachtung im Refugio Grey im Mehrbettzimmer mit Frühstück.

 
14

14. Tag: Kajakfahrt und Bootsfahrt Grey Gletscher – Rückfahrt nach Puerto Natales

Heute stehen gleich zwei einmalige Erlebnisse rund um den Gletscher Grey auf dem Programm. Am Morgen begeben wir uns auf eine Kajak-Exkursion auf dem Grey-See. Nach dem Anlegen der Ausrüstung erfolgt die Einweisung zur Paddeltechnik, zum Sicherheitsprotokoll und zum Ablauf der Tour. Dann werden die Kajaks zu Wasser gelassen und wir erkunden gemeinsam mit dem Guide den See und die darin schwimmenden Eisberge auf ihrem Weg zum östlichen Gletscherarm. Von dort können wir den außergewöhnlichen Blick auf den Gletscher aus der Nähe genießen.

Im Anschluss geht es mit dem Motorboot Grey II noch näher an den Gletscher heran. Aus sicherer Entfernung – und doch in abenteuerlicher Nähe – sehen und hören wir, wie die Eismassen in den See rutschen. Nach etwa drei Stunden Fahrt erreicht unser Boot den Anleger am südlichsten Punkt des Lago Grey. An der Hostería Lago Grey nehmen wir einen Bus zur Parkadministration und von dort aus einen weiteren Bus nach Puerto Natales. Damit endet unser Trekking-Abenteuer. Von Puerto Natales bringt uns ein Transfer zurück zum Hotel, wo unsere Koffer aufbewahrt wurden. Übernachtung in der Aquaterra Lodge.

 
15

15. Tag: Transfer nach Punta Arenas - Rückflug nach Santiago de Chile

Nach dem Frühstück werden wir mit einem privaten Transfer zum Busterminal gebracht. Von hier aus fahren wir zum Flughafen von Punta Arenas um nach Santiago de Chile zu fliegen. Dort angekommen, beziehen wir für eine Nacht ein Airporthotel.

 
16

16. Tag: Abreise oder Anschlussprogramm

Beginn Ihres Anschlussprogramms – oder Abreise nach Deutschland und Ankunft an Ihrem Ausgangsflughafen am folgenden Tag.

Termine & Preise

Reisezeit
Preis
%
Info
Status
Reisezeit:
17.02.2017 - 04.03.2017
Preis:
2.875 €
 
Info:
EZZ: 595 € 
Status:

Ich möchte vorerst nur weitere Informationen zu dieser ReiseIch möchte diese Reise buchen

Wenn Sie buchen wollen, besprechen wir mit Ihnen alle Details Ihrer Reise telefonisch oder per Mail. Danach erst erhalten Sie von uns Ihre Reisebestätigung, mit der Ihr Reisevertrag verbindlich zustande kommt.
 

Reisebeginn:

Reiseende:

Bitte lasse dieses Feld leer.

Reisezeit:
28.10.2017 - 12.11.2017
Preis:
2.995 €
 
Info:
 
Status:

Ich möchte vorerst nur weitere Informationen zu dieser ReiseIch möchte diese Reise buchen

Wenn Sie buchen wollen, besprechen wir mit Ihnen alle Details Ihrer Reise telefonisch oder per Mail. Danach erst erhalten Sie von uns Ihre Reisebestätigung, mit der Ihr Reisevertrag verbindlich zustande kommt.
 

Reisebeginn:

Reiseende:

Bitte lasse dieses Feld leer.

Reisezeit:
18.11.2017 - 03.12.2017
Preis:
2.995 €
 
Info:
 
Status:

Ich möchte vorerst nur weitere Informationen zu dieser ReiseIch möchte diese Reise buchen

Wenn Sie buchen wollen, besprechen wir mit Ihnen alle Details Ihrer Reise telefonisch oder per Mail. Danach erst erhalten Sie von uns Ihre Reisebestätigung, mit der Ihr Reisevertrag verbindlich zustande kommt.
 

Reisebeginn:

Reiseende:

Bitte lasse dieses Feld leer.

Reisezeit:
02.12.2017 - 17.12.2017
Preis:
2.995 €
 
Info:
 
Status:

Ich möchte vorerst nur weitere Informationen zu dieser ReiseIch möchte diese Reise buchen

Wenn Sie buchen wollen, besprechen wir mit Ihnen alle Details Ihrer Reise telefonisch oder per Mail. Danach erst erhalten Sie von uns Ihre Reisebestätigung, mit der Ihr Reisevertrag verbindlich zustande kommt.
 

Reisebeginn:

Reiseende:

Bitte lasse dieses Feld leer.

Reisezeit:
06.01.2018 - 21.01.2018
Preis:
2.995 €
 
Info:
 
Status:

Ich möchte vorerst nur weitere Informationen zu dieser ReiseIch möchte diese Reise buchen

Wenn Sie buchen wollen, besprechen wir mit Ihnen alle Details Ihrer Reise telefonisch oder per Mail. Danach erst erhalten Sie von uns Ihre Reisebestätigung, mit der Ihr Reisevertrag verbindlich zustande kommt.
 

Reisebeginn:

Reiseende:

Bitte lasse dieses Feld leer.

Reisezeit:
27.01.2018 - 11.02.2018
Preis:
2.995 €
 
Info:
 
Status:

Ich möchte vorerst nur weitere Informationen zu dieser ReiseIch möchte diese Reise buchen

Wenn Sie buchen wollen, besprechen wir mit Ihnen alle Details Ihrer Reise telefonisch oder per Mail. Danach erst erhalten Sie von uns Ihre Reisebestätigung, mit der Ihr Reisevertrag verbindlich zustande kommt.
 

Reisebeginn:

Reiseende:

Bitte lasse dieses Feld leer.

Reisezeit:
17.02.2018 - 04.03.2018
Preis:
2.995 €
 
Info:
 
Status:

Ich möchte vorerst nur weitere Informationen zu dieser ReiseIch möchte diese Reise buchen

Wenn Sie buchen wollen, besprechen wir mit Ihnen alle Details Ihrer Reise telefonisch oder per Mail. Danach erst erhalten Sie von uns Ihre Reisebestätigung, mit der Ihr Reisevertrag verbindlich zustande kommt.
 

Reisebeginn:

Reiseende:

Bitte lasse dieses Feld leer.

Reisezeit:
03.11.2018 - 18.11.2018
Preis:
2.995 €
 
Info:
 
Status:

Ich möchte vorerst nur weitere Informationen zu dieser ReiseIch möchte diese Reise buchen

Wenn Sie buchen wollen, besprechen wir mit Ihnen alle Details Ihrer Reise telefonisch oder per Mail. Danach erst erhalten Sie von uns Ihre Reisebestätigung, mit der Ihr Reisevertrag verbindlich zustande kommt.
 

Reisebeginn:

Reiseende:

Bitte lasse dieses Feld leer.

Reisezeit:
17.11.2018 - 02.12.2018
Preis:
2.995 €
 
Info:
 
Status:

Ich möchte vorerst nur weitere Informationen zu dieser ReiseIch möchte diese Reise buchen

Wenn Sie buchen wollen, besprechen wir mit Ihnen alle Details Ihrer Reise telefonisch oder per Mail. Danach erst erhalten Sie von uns Ihre Reisebestätigung, mit der Ihr Reisevertrag verbindlich zustande kommt.
 

Reisebeginn:

Reiseende:

Bitte lasse dieses Feld leer.

Reisezeit:
01.12.2018 - 16.12.2018
Preis:
2.995 €
 
Info:
 
Status:

Ich möchte vorerst nur weitere Informationen zu dieser ReiseIch möchte diese Reise buchen

Wenn Sie buchen wollen, besprechen wir mit Ihnen alle Details Ihrer Reise telefonisch oder per Mail. Danach erst erhalten Sie von uns Ihre Reisebestätigung, mit der Ihr Reisevertrag verbindlich zustande kommt.
 

Reisebeginn:

Reiseende:

Bitte lasse dieses Feld leer.


verfügbar
wenige Plätze
aktuell ausgebucht, Optionen auf Anfrage

 
Hinweise

Die genannten Preise gelten pro Person im Doppelzimmer/Mehrbettzimmern, sofern nichts anderes angegeben ist. Einzelzimmer-Zuschläge (EZZ) werden ggf. pro Person hinzugerechnet.

Weitere Reisetermine und Preise teilen wir Ihnen gern auf Anfrage mit.

Teilnehmerzahl

Min. Teilnehmerzahl: 2
Max. Teilnehmerzahl: 8

Zahlungsmodalitäten

Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20%
Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 30 Tage

Enthaltene Leistungen

  • 10 Übernachtungen im Doppelzimmer in landestypischen Mittelklassehotels
  • 4 Übernachtungen im Mehrbettzimmer in Refugios während des Trekkings
  • 1 Übernachtung im Nachtbus von Santiago nach Pucón
  • Tägliches Frühstück, 2 x Lunchpaket
  • Alle Ausflüge laut Programm überwiegend in internationalen Gruppen mit englischsprechender Reiseleitung
  • Transfers im öffentlichen Bus wie beschrieben
  • Eintritte und Nationalparkgebühren

Nicht enthaltene Leistungen

  • Interkontinentalflüge (Gerne lassen wir Ihnen tagesaktuelle Flugangebote zukommen)
  • Inlandsflüge (Gerne lassen wir Ihnen tagesaktuelle Flugangebote zukommen)
  • Flughafengebühren, Einreise- und Ausreisesteuer
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten, sowie Getränke
  • Optionale Leistungen
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Reiseversicherung (nähere Informationen auf Anfrage)

Allgemeine Reisehinweise

  • Bitte bedenken Sie, dass Reisen in Lateinamerika von teilweise abenteuerlichem Charakter sind und dass es trotz perfekter Organisation immer mal wieder zu kleinen Änderungen kommen kann, insbesondere wenn die Witterungsbedingungen dies erfordern.
  • Die genannten Hotels können abhängig von der Verfügbarkeit abweichen und durch vergleichbare Unterkünfte ersetzt werden. Die endgültige Hotelliste erhalten Sie ca. 2 Wochen vor Reiseantritt mit Ihren Reiseunterlagen zugestellt.
  • Bitte beachten Sie, dass wir die Reise bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt absagen müssen, sollte die Mindestteilnehmerzahl bis zu diesem Zeitpunkt nicht erreicht sein.
  • Bei Buchung eines halben Doppelzimmers sind wir verpflichtet den Einzelzimmerzuschlag zu berechnen. Dieser wird sofort zurückerstattet, sobald sich ein Doppelzimmerpartner findet.
  • Diese Tour kann als Privatreise zu einem beliebigen Termin durchgeführt werden. Gerne lassen wir Ihnen Preise auf Anfrage zukommen.

atmosfair

Für den Hin- und Rückflug zu dieser Reise entstehen pro Person klimarelevante Emissionen in Höhe von etwa 7.726 kg. Durch einen freiwilligen Beitrag von 178 EUR an ein Klimaschutzprojekt können Sie zur Entlastung unseres Klimas beitragen.

Aus aktuellem Anlass wollen wir Ihnen dieses Projekt in Nepal besonders ans Herz legen:

Neue Energie für Nepal – ein Gemeinschaftsprojekt des forum anders reisen und atmosfair

Die Mitglieder des forum anders reisen fördern gemeinschaftlich eine langfristig angelegte Initiative: Alle Kompensationszahlungen der Veranstalter und ihrer Reisegäste fließen in ein neues Projekt zur Unterstützung des Wiederaufbaus in Nepal. Das Besondere daran: Gezielt und langfristig wird beim Wiederaufbau von Privathäusern, Schulen, Krankenstationen und Lodges der Ausbau mit CO2- und verbrauchsarmen Technologien energieseitig unterstützt. Von Kleinbiogasanlagen über Solarkocher bis hin zu Photovoltaik und Wasseraufbereitung wird dieses Gesamtkonzept kostengünstige und ressourcensparende Versorgung mit Strom, Licht, Warmwasser und Kochmöglichkeiten zur Verbesserung der Lebensbedingungen in den Bergregionen bereitstellen. „Neue Energie für Nepal“ soll zum Hoffnungsträger für die Menschen Nepals werden, um Energie für den Wiederaufbau zu schöpfen.

Mehr dazu finden Sie unter www.atmosfair.de

Bildergalerie

Wanderer blickt auf Bergmassiv im Torres del Paine Nationalpark Straßenschild mit Fahrrad in Chile Eine Gruppe von Menschen beim Rafting in der Region Púcon in Chile schneebedeckter Vulkan Osorno Blick auf den Gebirgszug Torres del Paine in Chile
Bildnachweise (Bildname/Copyright):
1 Torres del Paine Nationalpark / Turismo Chile
Púcon Rafting / Turismo Chile
Torres del Paine / Turismo Chile

Chile Aktivreise mit América Andina
Oktober 2009

Sehr geehrte Frau Brautmeier,

bitte entschuldigen Sie, dass ich mich noch nicht gemeldet hatte. Ich hatte in den letzten zwei Wochen noch eine Geschäftsreise nach Dubai vorzubereiten. Da ich aber gestern von dort zurückgekehrt bin, nehme ich mir jetzt kurz Zeit. Mit dem Urlaub in Chile war ich in vollem Umfang zufrieden. (Es gibt ja kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung.) Die Betreuung durch die Reiseleitung war exzellent. In Ihrem Prospekt wird allerdings dieser Urlaub für max. 12 Personen angeboten. Das sollten Sie evtl. noch ändern. Bei der Übernachtung in der Mapuchefamilie stehen max. 8 Betten zur Verfügung. Es war ein schönes Erlebnis bei dieser Familie zu grillen. Zu viert ja auch überhaupt kein Problem. Sollte die Gruppe aber zu groß sein. Dann wird das in dieser Form wahrscheinlich nicht stattfinden können.

Aktivitäten: Radfahren, Wandern, Paddeln, Canopying und Rafting waren sehr schön. Gut, der Vulkan hat nicht geklappt - was solls. Hatte aber nach der Einweisung am Vortag schon etwas Respekt vor der Tour, da ich mit Steigeisen noch nicht unterwegs war. Dass jetzt der Reitausflug "Ins Wasser gefallen ist". War Pech, aber für mich nicht weiter schlimm. Es gab ja noch die Möglichkeit, dies am vorletzten Tag nach zu holen. Die Chilenen haben das kurzfristig organisiert, aber ich hätte, wenn das Wetter es zugelassen hätte dann trotzdem lieber eine Wanderung am Fjord unternommen. Auch dies wäre organisiert worden. Also ein ganz dickes Lob an die Chilenen und an Sie Frau Brautmeier.
Es hat mir riesigen Spaß gemacht. Ich kann nicht klagen. Ich werde die Reise und America Andina weiterempfehlen.

Thomas M.

Baustein Trekking Torres del Paine Umrundung

El Circuito! Durch Patagoniens berühmteste Gebirgsformation führt diese Traumtour, eine der schönsten Trekkingrouten der Welt. Erleben Sie Berge und Gletscher im Nationalpark bei einem Abenteuer mit Komfort-Faktor!

Highlights:
  • Geführtes Trekking mit Begleitcrew
  • Camps mit Sanitäranlagen
  • Nationalpark Torres del Paine
  • Tagesetappen 5–12 h, 9–29 km
  • Gletscher Dickson und Grey
  • John-Gardner-Pass
  • Valle de Francés, Valle Ascensión
  • Höhle des Riesenfaultiers
fünf Wanderer posieren auf Fels vor den Cuernos-Spitzen im Torres del Paine
 

Baustein W-Trekking Torres del Paine

Trekking auf eigene Faust im Torres del Paine Nationalpark, einem der schönsten Trekkinggebiete weltweit. Zahlreiche Lagunen, Gletscher und bizarre Felsformationen zeichnen diese Wanderkathedrale aus. Der Park wurde benannt nach den drei steil in den patagonischen Himmel ragenden Granitspitzen. Sie sind das wohl bekannteste Symbol des berühmten Nationalparks in Südamerika.

Highlights:
  • Individuelles Trekking auf eigene Faust
  • eine der schönsten Wanderrouten Südamerikas!
  • Übernachtung in Berghütten
Blick auf den Gebirgszug Torres del Paine in Chile
© Turismo Chile