zurück

Piñata schlagen – Eine bunte Tradition aus Lateinamerika

Vielleicht haben Sie sich auch schon mal gefragt, was es mit diesen bunten Figuren auf sich hat, die an einem Seil aufgehängt werden und bei geschlossenen Augen und mit einem Stock zerdeppert werden müssen? Wer trifft, wird mit herabrieselnden  Süßigkeiten belohnt …

Es ist eine Kindergeburtstags-Tradition aus Lateinamerika, die mittlerweile auch zu uns rübergeschwappt ist. Selbst in deutschen Discountern werden die Figuren mittlerweile angeboten.

Franziska Götte schlägt eine Pinata in Guatemala.
Franzi wurde zu ihrem 19. Geburtstag mit einer Piñata überrascht. Das Foto zeigt die Süßigkeiten-Ernte …

Der Brauch stammt ursprünglich aus Mexiko. Piñatas heißen die bunt gestalteten Figuren, die heute aus Pappmaché gefertigt werden und an einem Seil über den Köpfen der Kinder baumeln. Früher nahm man mit Krepp-Papier umwickelte Tontöpfe. Wie beim Topfschlagen – was bei uns gerne an einem Kindergeburtstag veranstaltet wird – werden den Kindern die Augen verbunden. Sie reichen den Piñata-Stock einander weiter und kommen so nacheinander an die Reihe, ihr Glück zu versuchen. Es ist für die Kleinen stets ein Heidenspaß, die traditionell mit Früchten, Zuckerrohr und Nüssen gefüllten Piñatas mit dem Stock zu zudeppern. Dazu wird auch gesungen: „Schlag sie, schlag sie, schlag sie – Verlier nicht dein Ziel“ („Dale, dale, dale – No pierdas el tino“)

Heute sind die Figuren vor allem mit Süßigkeiten gefüllt – und so richtig schön laut scheppern tut es auch nicht mehr, wenn sie vom Stock getroffen werden … In Lateinamerika wird dieser Brauch vor allem zur Weihnachtszeit angewendet – aber eigentlich ist die Piñata das Symbol des Festes schlechthin.

Die traditionelle Piñata ist eine Kugel mit sieben Spitzen – die für die sieben Todsünden stehen sollen. Symbolisch wird das Böse zerschlagen und die herabfallenden Süßigkeiten stehen für den Segen, der auf alle fällt. Die religiöse Bedeutung ist heute zugunsten des Spaßfaktors in den Hintergrund geraten. Die Pinatas stellen heute bekannte Comicfiguren dar oder sollen an bestimmte Politiker erinnern.

Ganz ursprünglich stammt die Piñata wohl aus China. Die meist in Form einer Kuh gestalteten Pinantas waren bunt beklebt und mit dem Stock zerschlagen. Anschließend wurden sie verbrannt und die Asche als Glücksbringer für das Jahr aufbewahrt.

13.01.2018Schlagwörter zu diesem Artikel

 
Pinata
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

 


Persönliche Reiseberatung


Unsere Anschrift

América Andina
GmbH & Co. KG

Bernhardstr. 6–8
48153 Münster

+49 (0) 251 289 19 40
+49 (0) 2 51 – 28 91 94 20
info@america-andina.de

Routenplaner

Newsletter abonnieren

Bleibe auf dem Laufenden und erhalte aktuelle Infos und Reise-Tipps zu unseren Touren in Lateinamerika.

Kontaktformular