América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika
América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika wurde vom Forum Anders Reisen zertifizeirt. América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika ist CSR (CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY) zertifiziert. atmosfair - nachdenken - klimabewusst reisen
zurück

Neue UNESCO-Weltkulturerbestätten: Inka-Pfade und Regenwald bei Calakmul

Es ist ein Grund, nein, es sind zwei Gründe zur Freude! Lateinamerika ist um zwei Weltkulturerbe-Titel reicher!

Die UNESCO hat bei der 38. Sitzung des Weltkulturerbe-Komitees in Katar unter anderem entschieden, dass die historische Route „Pfade der Inka“ – die Anden-Hauptstraße „Qhapac ñan“ (Quechua: Inkapfad) – zum Weltkulturerbe ernannt wird. Die Große Inkastraße – auch Königsstraße der Anden genannt – bildete einst die Hauptverbindung von Nord nach Süd im riesigen Inkareich. Mit mehr als 6.000 km Länge verband sie die heutigen Länder Ecuador, Chile, Kolumbien, Bolivien und Argentinien. Der nördlichste Punkt ist Quito in Ecuador, der südlichste Santiago de Chile.

Die Straße führte durch alle Klimazonen: Durch trockenste Wüsten, über weite Ebenen, durch üppige Regenwälder und über schwindelerregend hohe Andenpässe. Ein Großteil dieser Pfade lag über 3.500 m Höhe – man kann sich also vorstellen, dass der Weg nicht der einfachste war. Und doch war er für die damalige Zeit eine unglaubliche Errungenschaft. Denn die Straße war bis zu 20 m breit und – gepflastert! Stufen führten bis auf 4.500 m hinauf, Stege und Hängebrücken überwanden Flüsse und Schluchten. Die Reisenden fanden entlang der Strecke regelmäßig Übernachtungsmöglichkeiten, Vorratslager, Gehege für ihre Lamas, bewohnte Siedlungen und auch Militärposten. Für die Inka bedeutete der Verkehr auf der „Qhapac ñan“ auch Kontrolle über ihr Reich. Über sie konnten aus der Inka-Hauptstadt Cusco verhältnismäßig schnell Truppen vor Ort gebracht werden.

Viele Abschnitte der alten Straße, Pflastersteine oder Wegbegrenzungen sind heute noch erkennbar. Aber nicht nur das: Kleine Teile, wie der unter dem Namen Inka-Trail weltweit bekannte Pfad der Inka, der von Cusco nach Macchu Picchu durchs Heilige Tal des Urubamba-Flusses führt, können heute von Touristen begangen werden. Trekking auf dem Inka-Trail gehört zu unseren beliebtesten Reiseangeboten, und ist in der Hochsaison oft schon ein Jahr im Voraus ausgebucht! Kein Wunder: Die Inka-Spurensuche ist nicht nur landschaftlich und historisch reizvoll, sondern bietet auch exzellente Gelegenheiten, Andenkultur live zu erleben. Darauf legen wir besonderen Wert beim Programm unserer Kultur- und Begegnungsreise „Inka“.

Wichtig: Das Trekking darf nur im Rahmen einer geführten Wanderung erfolgen. Zudem ist die Zahl der Touristen pro Tag auf 500 Starts begrenzt. Nicht nur wegen dieser Beschränkungen empfehlen wir oft eine alternative Route, den Salkantay-Trek. Auch hier ist man auf historischen Pfaden unterwegs – und wer gestandene Anden-Kenner nach ihrer Meinung fragt, darf mit Augenleuchten und Lobeshymnen rechnen. Highlight in unserem Katalog ist die Aktivreise „Peru – Aktiv auf neuen Pfaden“.

 

Linktipps – Mehr Reisen zu diesem Thema:

Trekking: Inka-Trail nach Machu Picchu
Mietwagenreise: El Camino del Inka – Anden und Wüste erfahren

Reisebaustein: Inka-Luxus-Trail

Calakmul

Aber es gibt wie gesagt zwei Gründe zur Freude: Ebenfalls neu im UNESCO-Weltkulturerbe ist die Mayastadt Calakmul, inklusive der jüngsten Erweiterung der lokalen Schutzzone auf den umgebenden tropischen Regenwald der Tierras Bajas. Das Waldgebiet ist ein Biodiversitäts-Hotspot im südlichen Mexiko, und birgt mit Calakmul die Ruinen einer mächtigen Stadt der Maya. Zusammen mit El Mirador und Tikal gehört Calakmul zu den größten jemals entdeckten Maya-Städten. Mehr als 5.000 Gebäude wurden gezählt, etwa 50.000 Menschen sollen dort einst gelebt haben – und doch ist der größte Teil Calakmuls weder ausgegraben noch umfassend erforscht. Was zu sehen ist, ist aber mehr als beeindruckend! Eine Möglichkeit, sich davon selbst zu überzeugen, ist unsere Mietwagenreise „Mexiko erfahren“.

Übrigens: Die UNESCO verleiht den Titel Welterbe (Weltkulturerbe und Weltnaturerbe), wenn Einzigartigkeit, Authentizität und Integrität von Stätten weltbedeutend sind. Vorgeschlagen werden sie von den Staaten, in denen sie liegen. Auf der Liste der UNESCO-Welterbe stehen insgesamt 1.001 Denkmäler in 161 Ländern: 777 als Kulturdenkmäler und 194 als Naturdenkmäler, weitere 30 Denkmäler werden sowohl als Kultur- als auch als Naturerbe geführt.

26.06.2014Schlagwörter zu diesem Artikel

 
Wandergruppe geht den Inka Trail in Peru
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Baustein Trekking Inka Trail nach Machu Picchu

4-tägiges Trekking auf Perus berühmtesten Wanderweg

Trekking auf dem Inka-Trail nach Machu Picchu. Alter Inkapfad mit großem Weltruf! Wie keine andere verbindet diese legendäre Trekkingtour auf dem Inka-Trail das Naturerlebnis Anden mit den Höhepunkten der Inkakultur. Wie stille Wegweiser tauchen auf einsamen Lichtungen im Bergnebelwald immer wieder sagenumwobene Mauern alter Inkatempel auf.

Highlights:
  • Trekking von „Kilometer 88“ nach Machu Picchu
  • Übernachtungen in Zeltcamps
  • Perus berühmtestes Trekking
  • Eindrucksvolle Wanderung mit Ziel Sonnentor in Machu Picchu
zwei Wanderer bewundern sitzend den Ausblick auf die wolkenverhangenden Anden in Peru
© Enrique Cuneo, El Comercio Peru
 
Schlagwörter zu dieser Reise

Baustein Luxus-Trekking nach Machu Picchu

Wanderung auf dem Salkantay Trail mit Übernachtungen in Lodges

Der Salkantay Trek nach Machu Picchu ist hierzulande kaum bekannt. Doch nicht nur aufgrund der wenigen Mitwanderer auf dieser Route schwärmen unsere Gäste von dieser "besseren Alternative zum Inka-Trail". Dieses Trekking auf alten Inkapfaden durch die peruanischen Anden führt über Bergketten, Pässe und Flüsse, vorbei an klaren Bergseen und hinab in tropische Täler.

Highlights:
  • Übernachtungen in komfortablen Lodges
  • Beeindruckende Wanderung in den Anden
  • Trekking von Challacancha nach Machu Picchu
Eine Menschengruppe wandert durch die Berglandschaft in Peru
 
Schlagwörter zu dieser Reise

Mietwagenreise Anden & Wüste durch Nord-Chile und -Argentinien

Mendoza, Weingebiete, Salta, Atacama

Anden und Wüste im Norden von Argentinien und Chile verbinden sich bei dieser malerischen Reise mit üppigen Weinanbaugebieten, grünen Tälern und tiefen Schluchten - inkl. Besichtigung von Santiago de Chile, dem Ausgangspunkt Ihrer Fahrt.

Highlights:
  • Atacama-Wüste
  • Weinstädte
  • Valle de la Luna – Mondtal
  • Kolonialstadt Salta
  • Schlucht Quebrada de Humahuaca
 
Schlagwörter zu dieser Reise