zurück

Kultur darf kein Luxus sein. Zum Tod von Dietmar Schönherr

18.07.2014 erstellt von Nils-Christian Engel

Dietmar Schönherr ist gestorben – und auch wir bei América Andina haben Grund zu trauern. Denn Schönherr war nicht nur ein bekannter Schauspieler und Moderator, der die Film- und Fernsehgeschichte seit dem zweiten Weltkrieg geprägt hat.

Vielmehr hat er seit den frühen 1980er Jahren auch der Hilfe für die Schwachen und Wehrlosen in Mittelamerika ein Gesicht gegeben. Angeregt von Ernesto Cardenal entwickelte er eine Idee, die ebenso eigensinnig wie beispielhaft ist: Dass Brot und Kunst zusammengehören, und dass beides gewährleistet sein muss, damit sich ein Mensch gut entwickeln und eine Zukunft bauen kann.

So entstand 1994 der Verein Pan y Arte e. V., der dieses zutiefst humane Konzept nicht nur im Namen führt. „‚Kunst ist ein Lebensmittel – das Brot für die Seele.‘ Dietmar wurde nie müde dies zu betonen“ sagt Ulla Nimpsch-Wiesker, die seit zwölf Jahren für Pan y Arte arbeitet. Wir sprachen mit ihr anlässlich des Todes von Dietmar Schönherr, und fragten sie, wie wichtig das persönliche Engagement prominenter Personen für ihre Organisation ist. „Sehr wichtig!“, betont sie: „Der Verein Pan y Arte ist dringend auf Spenden angewiesen, um die Kulturprojekte in Nicaragua zu finanzieren. Für kulturelle Entwicklungszusammenarbeit gibt es bisher keine öffentlichen Fördergelder. Besonders prominente Menschen können helfen, die Idee weiter zu verbreiten: Überall auf der Welt haben Kinder und Jugendliche ein Recht auf Bildungs- und Kulturangebote. Dies hat Dietmar Schönherr erkannt und in bewundernswerter Weise umgesetzt.“

In der Tat hat Schönherr es verstanden, Prominenz nicht als bloße Medienpräsenz zu leben, sondern mit Größe zu füllen. Politisch hellwach, scheute er auch das persönliche Risiko nicht: Mitten im Contra-Krieg reiste er nach Nicaragua, um die ersten Schritte auf dem Weg zu gehen, der schließlich zur Gründung der Casa de los Tres Mundos führen sollte. Als Partner von Pan y Arte besuchen wir dieses wichtige kulturelle Zentrum regelmäßig, im Rahmen der Projektreisen, die wir seit 2002 gemeinsam mit dem Verein organisieren. Sie führen auch zu weiteren Projekten, die Pan y Arte seit zwei Jahrzehnten unterstützt: Das Projekt Música en los Barrios, die deutsch-nicaraguanische Bibliothek mit dem Bücherbus Bertolt Brecht und das Dorfentwicklungsprojekt Los Ángeles in der Region Malacatoya – Spuren Dietmar Schönherrs, die bleiben werden, wie Ulla Nimpsch-Wiesker betont: „Mit seiner warmherzigen wie unerschrockenen Art hat er in Nicaragua Zeichen gesetzt. Er ist uns ein Vorbild dafür, dass Träume wahr werden können, wenn man hartnäckig bleibt. Seine Vision wird auch in Zukunft ein fester Grundpfeiler für unsere Arbeit sein. Wir sind der Meinung: Kultur darf kein Luxus sein!“

Dietmar Schönherr verstarb in der Nacht zum 18. Juli 2014 auf Ibiza. Er wurde 88 Jahre alt.

 

Bildnachweis: Pan y Arte e. V., mit freundlicher Erlaubnis

18.07.2014Schlagwörter zu diesem Artikel

 
Dietmar Schönherr bei seiner Geburtstagsfeier im Mai 2006 im Kulturzentrum Casa de los tres Mundos in Granada/Nicaragua
© Pan y Arte e. V.

Projektreise durch Nicaragua mit Pan y Arte
15 Tage , ab 1.935 €

Begegnungsreise mit Projektbesuchen in Nicaragua

„Pan y Arte“ bedeutet „Brot und Kunst“ – und meint zugleich Leben und Freude! Lernen Sie die Bildungs- und Kulturprojekte kennen, mit denen der gleichnamige Verein Lebensfreude entflammen will, und genießen Sie die farbenprächtigen Kolonialstädte Nicaraguas, den Reichtum an Natur- und Kulturgütern und die Herzlichkeit der Menschen in diesem besonderen Reiseland, das immer noch ein Geheimtipp ist.

Highlights:
  • Begegnungen bei Projekten von „Pan y Arte e. V.“
  • Kolonialstadt León
  • Bootsfahrt durch das Naturschutzgebiet Isla Juan Venado
  • Bootstour im Cañón de Somoto
  • Granada
  • Dorfaufbauprojekt Los Ángeles
  • Vulkan Masaya
  • Ometepe
Details und Reisetermine

Schlagwörter zu dieser Reise
Einheimische verkaufen Ananas von einem Laster in Nicaragua
Bücherbus in Nicaragua
Kuh weided vor der Bergkette Maribios in Nicaragua
Einheimische Familie vor einem Haus in Nicaragua
bunte kleine Tukane als Souvenirs aus Balsa-Holz in Nicaragua


 


Persönliche Reiseberatung


Unsere Anschrift

América Andina
GmbH & Co. KG

Bernhardstr. 6–8
48153 Münster

+49 (0) 251 289 19 40
+49 (0) 2 51 – 28 91 94 20
info@america-andina.de

Routenplaner

Newsletter abonnieren

Bleibe auf dem Laufenden und erhalte aktuelle Infos und Reise-Tipps zu unseren Touren in Lateinamerika.

Du kannst deine Einwilligung jederzeit für die Zukunft auch per E-Mail an info@america-andina.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Kontaktformular

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden.

Hinweis:
Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung deiner Anfrage gelöscht. Du kannst deine Einwilligung jederzeit für die Zukunft auch per E-Mail an info@america-andina.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten findest du in unserer Datenschutzerklärung.