América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika
América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika wurde vom Forum Anders Reisen zertifizeirt. América Andina - 20 Jahre Reisen in Lateinamerika ist CSR (CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY) zertifiziert. atmosfair - nachdenken - klimabewusst reisen
zurück

Alemania Andina Nr. 1 – April-Mai 2014

Lateinamerikanische Kultur in Deutschland: In unserer neuen Blog-Reihe „Alemania Andina“ informieren wir über ausgewählte Veranstaltungen, kreuz und quer von Nord nach Süd und Ost nach West! Einmal im Monat stellen wir die Konzerte und Lesungen, Ausstellungen und Vorträge zusammen, die wir besonders empfehlen können – als Vor- und Nachbereitung einer Reise, und einfach für alle, die mehr über Mittel- und Südamerika erfahren wollen.

Wer sich rasch orientieren will, kann unsere Infokarte zur Hand nehmen, die Was-Wann-Wo-Wer auf einen Blick zeigt. Mehr Informationen und Links stehen im jeweils zugehörigen Blog-Posting.

Da es keine Regel ohne Ausnahme gibt, beginnt diese erste Ausgabe nicht mit dem 1. Mai 2014 um Schlag null Uhr, sondern schon etwas vorher. Es wäre nämlich zu schade gewesen um den Tangoball mit dem Sexteto Milonguero, der am 30. April 2014 im Hamburger Sprechwerk stattfindet. Eingeladen vom Tanzstudio „Tango Chocolate“ gastieren die argentinischen Vollblut-Musiker mit einem Konzertprogramm und anschließender Milonga, bis in den frühen Morgen … Schöner kann man wenigstens in Hamburg gewiss nicht in den Mai kommen!

Ort: Hamburg, Sprechwerk
Zeit: 30.4.2014, Konzert um 19:30 h, Milonga um 22 h (Einlass je eine halbe Stunde vorher)
Karten: Konzert 20 €, Milonga 22 €, beides zusammen 40 €
Mehr Info bei Tango Chocolate www.tango-chocolate.com

Aber man kann den April auch anders ausklingen lassen und eine vielversprechende Autorenlesung im Ibero-Amerikanischen Institut Berlin besuchen. Dort stellt Juan Riquelme Lagos seinen Roman „Im Schatten des Nachbarn“ vor, ein Buch, das 2013 zum 40. Jahrestag des Pinochet-Putsches erschienen ist. Damals war Lagos zwanzig Jahre alt, und er schildert am Beispiel einer jungen, politisch links orientierten Familie, wie sich die Gesellschaft unter der Diktatur veränderte. Ein Buch über die Wirkungen der Angst, dem ein subtiler Humor dennoch nicht fremd ist. Die Lesung wird vom Autor selbst musikalisch begleitet.

Ort: Berlin, Ibero-Amerikanisches Institut
Zeit: 30.4.2014, 19 h
Mehr Info beim Ibero-Amerikanischen Institut www.iai.spk-berlin.de

Gehen wir noch ein paar Tage zurück in den April, und mehr in die Mitte Deutschlands: Wer am 26.4.2014 in Kassel ist, sollte unbedingt von den Cross-over-Rezepturen der Gruppe „Faela!“ kosten! Das bunt gemischte Ensemble vereinigt Einflüsse aus Argentinien, Chile, Schweden, Finnland und Bosnien-Herzegowina virtuos zu einer Mixtur, die mit „Latin-Balkan“ nur unzureichend beschrieben ist. In jedem Fall fliegen die Funken, selbst an einem eher braven Ort wie dem Foyer der Kasseler Sparkasse, die an der Adresse Wolfschlucht 9 zu finden ist … Es handelt sich bei diesem Abend übrigens um eines der Auftaktkonzerte zum 17. Kasseler Weltmusikfestival, das wiederkehrende Besuche bis einschließlich 10.5.2014 lohnt!

Ort: Kassel, Foyer der Sparkasse
Zeit: 26.4.2014, 20 h
Karten: 16 € an der Abendkasse, 13 € im Vorverkauf
Mehr Info auf der Festival-Website www.weltmusik-kassel.de
Ein Ohr ist zu holen auf www.faelaband.com

Entscheidend weniger wild wird es beim Vortrag „Einblicke in die Welt
der Maya: Archäologie und Geschichte“ zugehen, der am 30.4.2014 um 19:30 h in der Musikschule Bonn-Bad Godesberg stattfindet. Prof. Dr. Inés de Castro, die Direktorin des Stuttgarter Linden-Museums, stellt neue Forschungsergebnisse vor: Unser Bild von der historischen Maya-Kultur, wie sie zwischen dem 3. und 10. Jahrhundert nach Christus bestand, hat sich in den vergangenen zehn Jahren durch Ausgrabungen in Mexiko und Guatemala und die Entzifferung von Hieroglyphen verändert. In einem Ausblick widmet sich Prof. de Castro der heutigen Maya-Bevölkerung und ihrem Leben zwischen Tradition und Moderne. Der Vortrag ist eine Veranstaltung der Deutsch-Mexikanischen Gesellschaft e. V. und des Ibero Club Bonn e. V.

Ort: Bonn-Bad Godesberg, Musikschule
Zeit: 30.4.2014, 19:30 h
Mehr Informationen unter www.deutschmexikanisch.de und www.iberoclub.de

Zurück zur Musik, und endgültig hinein in den Mai! Im Staatsschauspiel Dresden gibt es am 4.5.2014 ein Release-Konzert, bei dem der deutsch-chilenische Gitarrist und Sänger Alejandro Leon Pellegrin und seine Band CAMINHO ihre neue CD „Volviendo“ vorstellen. Verstärkt durch den Akustik-Gitarristen Daniel Wirtz ist ein lateinamerikanisch-europäischer Abend der Extraklasse zu erwarten, denn CAMINHO verstehen es wie nur wenige andere, ein feines musikalisches Gewebe aus Samba, Bossa Nova & Co. und groovigem Jazz herzustellen. Sehr zu empfehlen!

Ort: Dresden, Staatsschauspiel, Kleines Haus
Zeit: 4.5.2014, 20 h
Mehr Info auf www.caminho.de

Aktuelle politisch-gesellschaftliche Analysen stehen im Mittelpunkt einer Buchvorstellung in Würzburg, wo am 15.5.2014 Harald Neubers 2013 erschienener Titel „Kubas unentdeckte Wende. Wie die innere Reformdebatte Fidel Castros Revolution seit 1990 verändert hat“ diskutiert wird. Welche Rolle spielen soziale Erosionserscheinungen und demokratische Freiheiten für die kulturpolitische Debatte in Kuba? Welche Entwicklungen lassen sich in den letzten zwei Jahrzehnten nachzeichnen, die dem Blick von außen bislang eher verborgen geblieben sind? Harald Neuber betont die wichtige Rolle, die Künstler und Intellektuelle für die Veränderungen der Kubanischen Revolution spielen, und für die Stabilität des sozialistischen Systems.

Ort: Würzburg, Buchladen „Neuer Weg“
Zeit: 15.5.2014, 20:15 h
Mehr Information über das Buch auf www.peterlang.com und über die Veranstaltung auf www.neuer-weg.com

Da es von Würzburg nach Frankfurt am Main nicht wirklich weit ist, könnte man durchaus auf die Idee kommen, gleich auch das knapp eine Woche später beginnende 19. Festival „Cuba im Film“ zu besuchen. Auch inhaltlich dürfte sich der Blick in die lebhafte Filmszene gut zu Harald Neubers Analysen passen, um so mehr, als der diesjährige Schwerpunkt des Festivals eine besonders schwer zu zähmende Sparte der Filmkunst fokussiert: Den Animationsfilm aus und über Kuba, dessen digitale Freiheiten allein durch die technische Entwicklung ständig zunehmen. Vom 21. bis 31. Mai 2014 gibt es aufschlussreiche und ästhetisch interessante Beiträge zu sehen – besonders empfehlen wollen wir aber das Eröffnungskonzert mit Mayito Rivera im Neuen Theater Höchst!

Ort: Frankfurt am Main, Filmforum/Neues Theater Höchst
Zeit: 21.5.2014, 20 h – und danach laut Programm bis 31.5.2014
Mehr Information auf www.cubafilm.de

Eine Premiere für die lateinamerikanische Kultur in Deutschland gibt es Ende Mai in Mittelfranken zu feiern: In Stein bei Nürnberg findet vom 30.5. bis 1.6.2014 das erste Latino-Festival Stein statt, das drei Tage lang „lateinamerikanische Lebensfreude pur“ verspricht. Musik, Tänze, Kunsthandwerk, Speisen und Getränke ergeben einen bunten Mix, im Konzertprogramm locken unter anderen Mayito Rivera und das Buenos Aires Tango Ensemble mit Jorge Coll. Wir sind auf die Erstausgabe des Festivals gespannt!

Ort: Stein bei Nürnberg, Festivalgelände
Zeit: 30.5.-1.6.2014

Der Klang eines Steelpan-Orchesters ist schon eine ganz eigene Sache, und wer sich im Mai für ein Stündchen direkt in die Karibik träumen will, kann das im Freien Musikzentrum München tun: Das erste Steelpan-Orchester der Bayerischen Landeshauptstadt „Pantonikum“ lädt mit seinem Gründer und Leiter Marcos Moreno zur „Carribean Night“ ein.

Ort: Freies Musikzentrum München
Zeit: 9.5.2014, 20 h
Mehr Informationen auf www.pantonikum.de

Zuguterletzt wollen wir auf die große Ausstellung „INKA – Könige der Anden“ aufmerksam machen, die vom 11.4. bis 23.11.2014 im Lokschuppen Rosenheim zu sehen ist. Zwischen Oktober 2013 und März 2014 lief die europaweit erste Schau zur Kultur der Inka als Große Landesausstellung Baden-Württemberg im Stuttgarter Linden-Museum, und brach dort mit mehr als 100.000 Besuchern alle Rekorde des renommierten Völkerkundemuseums. Nicht nur deshalb ist die opulente Verlängerung der Ausstellung durch die „zweite Runde“ sehr zu begrüßen. Die Fahrt nach Rosenheim lohnt sich unbedingt – und um so mehr, wenn sie von einer Reise nach Peru begleitet wird …

Ort: Lokschuppen – Ausstellungszentrum Rosenheim
Zeit: 11.4.-23.11.2014
Mehr Informationen auf www.lokschuppen.de und www.lindenmuseum.de/inka/

 

24.04.2014Schlagwörter zu diesem Artikel

 
Alemania Andina Flyer Nr. 1 - April-Mai 2014
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+